Unsere Themenseiten

:

Das ist der Hammer: Gleich drei rekordverdächtige Sprints

Das Anklamer Stadion bot den über 430 jungen Startern und 40 Kampfrichtern aus 18 Schulen beim Kreisschulsportfest beste Bedingungen für ihre Wettkämpfe. [KT_CREDIT] FOTOs: Gabriel Kords

VonVeronika Müller430 Schüler aus dem Kreis Vorpommern-Greifswald haben im Anklamer Stadion beim Schülersportfest um Medaillen und Rekorde ...

VonVeronika Müller

430 Schüler aus dem Kreis Vorpommern-Greifswald haben im Anklamer Stadion beim Schülersportfest um Medaillen und Rekorde gewetteifert.

Anklam.Viermal Gold – wer kann das schon vorweisen? Ann-Christin Raap und Bruno Boysen haben dieses Kunststück geschafft. Die Schülerin vom Schlossgymnasium Gützkow und der Insulaner (Regionale Schule Karlshagen) sind die erfolgreichsten Teilnehmer des Kreissportfestes, bei dem insgesamt 430 Schüler 18 Schulen des Landkreises Vorpommmern-Greifswald um Bestleistungen in der Leichtathletik wetteiferten.
Aber auch die Leistung von Frederike Geister (Gymnasium Anklam) kann sich sehen lassen: Sie verließ das Stadion mit drei Goldmedaillen. „Das alles ist sehr beeindruckend“, freute sich Mitorganisator Frank Burmester über die jungen Sportler. Aber auch für die Kampfrichter hatte der Anklamer Lehrer viel Lob: „40 Kampfrichter haben für faire Wettkämpfe und reguläre Ergebnisse gesorgt. Dafür möchte ich ihnen unbedingt danken.“ Nicht zuletzt ihre Leistungen haben für eine gute und lockere Atmosphäre im Stadion gesorgt.
Ermittelt wurden die Besten in zwei Teilen. An einem Tag standen die Staffelwettbewerbe und die Langstrecken auf dem Programm. Zwei Tage später ging es im Sprint, Hoch- und Weitsprung sowie im Kugelstoßen um Bestmarken. Dabei sorgen gleich drei Jungen im 100-Meter-Sprint für Aufsehen. Im Endlauf der älteren Jungen (16-17 Jahre) schafften etwas, was bisher so in der Region noch nicht erreicht wurde. Gleich drei Starter blieben unter zwölf Sekunden. „Das ist sehr schön. So etwas hatten wir hier noch nie“, kann Burmester seine Begeisterung über diesen Hattrick auch drei Tage nach dem Wettkampf nicht verhehlen. „Alles in allem sind wir mehr als zufrieden. Die Teilnehmerzahl stimmt. Die Stimmung super, die Leistungen waren bemerkenswert. Wenn das keine Werbung für den Schulsport ist, dann weiß ich
auch nicht.“
Übrigens stehen die nächsten „Festspiele“ bereits vor der Tür: Am Donnerstag sind die acht Förderschulen aus ganz M-V im Anklamer Stadion zu Gast. Sie ermitteln im Fußball und im Zwei-Felderball ihre besten Teams.