Nordkurier-Praktikantin Finja Danielowski machte sich ein eigenes Bild von der „Music Town“-Filiale in Weitin.
Nordkurier-Praktikantin Finja Danielowski machte sich ein eigenes Bild von der „Music Town“-Filiale in Weitin. Tim Prahle
Martin Schulz und Ewald Penz (l.) begrüßen die Kunden aus Neubrandenburg und dem gesamten Nordosten im Weitiner Ges
Martin Schulz und Ewald Penz (l.) begrüßen die Kunden aus Neubrandenburg und dem gesamten Nordosten im Weitiner Geschäft. Tim Prahle
Music Town

Neubrandenburger Musikgeschäft hat Kunden aus ganz Mecklenburg-Vorpommern

Sich nach einem neuen Musikinstrument umzuschauen, ist in Neubrandenburg kaum möglich. Trotz Konzertkirche und Kreismusikschule gibt es nur einen einzigen Laden im Stadtgebiet.
Neubrandenburg

Anna Krüger ist eine der vielen Musikschüler der Kreismusikschule „Kon.centus“. Seit neun Jahren spielt sie Gitarre, seit sechs Jahren Klavier. Benötigt sie Gitarrensaiten oder Ähnliches, hat sie in Neubrandenburg kaum Auswahl. Meist steuert sie den „Music-Town“ in Weitin an. Obwohl sie dort zufrieden sei, wäre ein weiterer Laden in Neubrandenburg ganz gut, sagt sie. Schließlich gebe es viele Musikschüler.

Rückkehr vor etwa zwei Jahren

Dabei können sich Musiker derzeit glücklich schätzen, überhaupt einen Musikladen in der Stadt zu haben. Denn nachdem „Music-Town“ zuvor den Standort im Lindetalcenter verließ, gab es für ein paar Monate kein einziges Musikfachgeschäft in ganz Neubrandenburg mehr. Bis zur Rückkehr vor etwa zwei Jahren. Der neue Firmensitz in Weitin befindet sich nun in einer 1600 Quadratmeter großen Veranstaltungshalle, welche ehemals für TLN (Ton und Licht Neubrandenburg) errichtet wurde. „Es wurden extra neue Trakte eingebaut“, erklärt Martin Schulz, der zusammen mit Ewald Penz und Dirk Rohde im Geschäft arbeitet. In diesen Trakten befinden sich auch die Ausstellungsräume – mit Instrumenten, die man vor Ort kaufen kann. Zum Beispiel Keyboards, Pianos, Gitarren, Veranstaltungstechnik und noch vieles mehr. Dieses Jahr sollen die Trakte noch erweitert werden, sodass jede Instrumentengattung einen eigenen Raum erhält. Die neue Ansiedlung in Weitin scheint sich gelohnt zu haben. In Neubrandenburg und Umgebung bestehe durchaus Bedarf an einem Musikfachgeschäft wie diesem, betont Martin Schulz. Vor allem die Beratung vor Ort helfe vielen unerfahrenen, aber auch professionellen Musikern. Doch mehr Angebote lohnen aus seiner Sicht kaum, bei „Music-Town“ selbst sei vorerst keine Vergrößerung der Verkaufsfläche geplant.

Ein sehr großer Einzugskreis

„Ein Instrument kauft man als letztes“, stellt Mitarbeiter Schulz klar, der daher auch ein einziges Geschäft für ausreichend hält. Zumal der Einzugskreis jetzt schon groß ist, Kunden kommen aus dem ganzen Land nach Weitin, betont er. Die Tatsache, dass viele weitere Läden in anderen Städten schließen mussten, lasse erkennen, dass ein Instrument schlussendlich doch ein Luxusgut ist. Vorher kaufe man sich zig andere Sachen, die eine viel wichtigere Rolle spielen, sagt er.

Der vermeintliche Standort-Nachteil in Weitin, bei dem weniger Laufkundschaft vorbeikommt, ist für Martin Schulz eher ein Vorteil. „Die Kunden kommen jetzt gezielt her“, meint er. Deshalb würden sie in den meisten Fällen auch etwas kaufen. Darüber hinaus verlagere sich auch das Geschäft mit den Instrumenten vermehrt in den digitalen Raum. Daher müsse das Internetangebot samt Onlineshop 2022 weiter auf Vordermann gebracht werden.

Heimweh - der Newsletter für Weggezogene

Der wöchentliche Überblick für alle, die den Nordosten im Herzen tragen. Im kostenfreien Newsletter erzählen wir jeden Montag die Geschichten von Weggezogenen, Hiergebliebenen und Zurückgekehrten und zeigen, wie die Region sich weiterentwickelt.

Jetzt schnell und kostenfrei anmelden!

zur Homepage