Auch in großen Betrieben dürfen sich die Tore für Geflügel wieder öffnen.
Auch in großen Betrieben dürfen sich die Tore für Geflügel wieder öffnen. Christian Charisius
Geflügelpest

Massen-Halter dürfen Geflügel in Seenplatte wieder rauslassen

Wegen der Geflügelpest mussten größere Betriebe ihre Tiere über Monate einsperren. Jetzt soll das Risiko nicht mehr so groß sein.
Seenplatte

Geflügelhalter mit mehr als 1000 Tieren dürfen in der Mecklenburgischen Seenplatte ihre Gänse, Enten, Hühner oder andere Vögel endlich wieder an die frische Luft lassen. Die Kreisverwaltung hat jetzt eine Allgemeinverfügung veröffentlicht, welche die Aufstallungspflicht infolge der Geflügelpest nach fast fünf Monaten für beendet erklärt. Nach aktueller Risikobewertung sei eine solche Maßnahme zu Schutz vor der Geflügelpest nicht mehr erforderlich, heißt es in der Begründung.

Lesen Sie auch: Geflügelpest in Putenmast bei Greifswald mit 32.000 Tieren ausgebrochen

50.000 Tiere an Geflügelpest gestorben

Die Aufstallungspflicht sah vor, die Tiere in geschlossenen Ställen unterzubringen, damit keine mit der Geflügelpest infizierten Wildvögel mit ihnen in Kontakt treten können. Insbesondere die Bewegung von Zugvögeln wurde als potenzielle Gefahr eingestuft. Großen wirtschaftlichen Schäden sollte vorgebeugt werden.

Die für den Menschen weitgehend ungefährliche Geflügelpest war im vergangenen Jahr mehrfach in europäischen Nachbarländern, aber auch in Mecklenburg-Vorpommern ausgebrochen. Bis Anfang des Jahres waren dem letzten Seuchenzug rund 50.000 Tiere im Land zum Opfer gefallen.

Der Demmin-Überblick per Mail

Was gibt's Neues im Demminer Land? Unsere Reporter fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten und Geschichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Jetzt schnell anmelden!

zur Homepage