Die MVVG hat etwa 200 Busse im Einsatz, um die Linien in der Seenplatte zu bedienen.
Die MVVG hat etwa 200 Busse im Einsatz, um die Linien in der Seenplatte zu bedienen. Heike Sommer
MVVG

Insolvenz droht – Busgesellschaft der Seenplatte braucht Millionen-Hilfe

Teurer Diesel und das 9-Euro-Ticket bereiten der MVVG laut Landrat finanzielle Schwierigkeiten. Bis zum Jahresende braucht das Busunternehmen demnach zusätzliche Millionen.
dpa
Neubrandenburg

Die stark gestiegenen Treibstoffpreise, Corona-Probleme und das 9-Euro-Ticket haben die Busgesellschaft MVVG (Demmin) in finanzielle Probleme manövriert. Wie Landrat Heiko Kärger (CDU) am Montag sagte, braucht die kreiseigene Mecklenburg-Vorpommersche Verkehrsgesellschaft mbH bis Jahresende rund 2,2 Millionen Euro zusätzlich. Das Land habe im Vorgriff auf die Abrechnungen aus dem Corona-Hilfsfonds und des 9-Euro-Tickets bereits 1,1 Millionen Euro bewilligt. Weitere 1,1 Millionen Euro seien in Aussicht gestellt worden, sagte Kärger.

Lesen Sie auch: Volle Busse, aber kaum Masken-Kontrollen in Neubrandenburg

Hintergrund sei, dass das kreiseigene Busunternehmen die Fahrpreise nicht adäquat anheben könne, sagte er. Da bisher keine Abrechnungen von Land und Bund erfolgten, seien die „liquiden Mittel” inzwischen knapp. Das betreffe wegen der hohen Treibstoffpreise aber auch andere Busunternehmen, abhängig von ihren finanziellen Rücklagen. Der CDU-Politiker ist auch Vorstandsvorsitzender des MV-Landkreistages. Ohne Finanzhilfe hätte die MVVG-Geschäftsführung die Insolvenz beantragen müssen.

Auch interessant: Fast kein Zug mehr bis Mitte August – das müssen Bahnfahrer wissen

Das Busunternehmen mit rund 200 Fahrzeugen betreibt die Buslinien in dem nach Fläche größten Landkreis in Deutschland, der aber auch dünn besiedelt ist. Es gibt Betriebshöfe in Demmin, Friedland bei Neubrandenburg, Neustrelitz und Waren an der Müritz.

zur Homepage