Altentreptows Musikschulleiter Kevin Burg hört zum Jahresende auf. Die Nachfolge ist noch offen.
Altentreptows Musikschulleiter Kevin Burg hört zum Jahresende auf. Die Nachfolge ist noch offen. ZVG
Kündigung

Neuer Chef verlässt Musikschule schon wieder

Mit neuen Ideen im Gepäck hatte Kevin Burg erst im August die Leitung der Musikschule Altentreptow/Demmin übernommen. Doch zum Jahresende ist Schluss.
Altentreptow

Die Musikschule Altentreptow/Demmin e.V. steht ab 2023 wieder ohne Führung da. Kevin Burg bestätigte gegenüber dem Nordkurier ein Gerücht, das schon seit einigen Tagen in Altentreptow die Runde macht. „Ich habe aus persönlichen Gründen zum 31.  Dezember die Kündigung eingereicht und werde die Musikschule schweren Herzens verlassen“, sagt der scheidende Leiter.

Aus dem Archiv: Über Amerika nach Altentreptow – 27-Jähriger schmiedet Ideen für Musikschule

Ein Entschluss, der sowohl für den Vorstand des Trägervereins als auch für viele Familien, deren Kinder sich am Instrument oder gesanglich ausbilden lassen, ziemlich überraschend kam. Denn der junge Mann hatte den Posten erst am 1.  August von seinem Vorgänger Gerd Rohde übernommen, wollte für frischen Wind und neue Ansätze im Unterricht sorgen. „Es ist wirklich sehr bedauerlich und hat uns kalt erwischt. Aber natürlich haben wir Verständnis dafür. Da sich Herr Burg noch in der Probezeit befindet, hätte er das Vertragsverhältnis auch ohne einen konkreten Grund anzugeben vorzeitig beenden können“, betonte Bürgermeisterin Claudia Ellgoth, die selbst mit im Vereinsvorstand sitzt.

Keine Auswirkungen auf den Schulbetrieb

Die frei gewordene Stelle des Musikschulleiters soll nun in Absprache mit der Vereinsvorsitzenden Sabine Marzak zeitnah neu ausgeschrieben werden. Wie Burg versicherte, habe seine Kündigung keine Auswirkungen auf den laufenden Schulbetrieb, der Unterricht würde in gewohnter Weise stattfinden. „Und natürlich bin ich auch bei den bevorstehenden Konzerten der Musikschule in der Adventszeit mit dabei“, verspricht er.

Was den jetzigen Standort der Musikschule betrifft, müsse sich ohnehin niemand Sorgen machen. „Obwohl der Verkauf des Fritz-Reuter-Hauses erneut in das fortgeschriebene Haushaltssicherungskonzept aufgenommen wurde, bemühen wir uns als Verwaltung parallel darum, an Fördermittel für die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen zu kommen. Die Musikschule soll definitiv erhalten bleiben und weiterentwickelt werden, auch in Hinblick auf die Mitgliederzahlen“, gibt die Rathauschefin einen Ausblick.

zur Homepage