Verdeckte Ermittler des BKA sammelten sich in der Clara-Zetkin-Straße in Demmin.
Verdeckte Ermittler des BKA sammelten sich in der Clara-Zetkin-Straße in Demmin. Kai Horstmann
Verdeckte Ermittler des BKA sammelten sich in der Clara-Zetkin-Straße in Demmin.
Verdeckte Ermittler des BKA sammelten sich in der Clara-Zetkin-Straße in Demmin. Kai Horstmann
Ermittlungen

Razzia gegen Rechtsextreme auch in Demmin und Pasewalk

Die Bundesanwaltschaft bestätigte Nordkurier-Informationen, wonach auch in Demmin eine Razzia gegen Rechtsextreme durchgeführt. Doch auch eine andere Stadt ist betroffen.
dpa
Demmin

Von den Durchsuchungen bei mutmaßlichen Rechtsextremisten in elf Bundesländern am Mittwoch ist auch Mecklenburg-Vorpommern betroffen. Durchsucht wurden Objekte in Demmin, Pasewalk und Güstrow, wie es aus Sicherheitskreisen hieß. Weitere Details wurden zunächst nicht bekanntgegeben.

Vorwürfe der Körperverletzung

Ermittler gehen seit dem Morgen mit einer großen Aktion in elf Bundesländern gegen mutmaßliche Rechtsextremisten vor. Vier Personen aus dem Umfeld einer Eisenacher Kampfsportgruppe seien festgenommen worden, sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Es bestehe der Verdacht der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung. Bundesweit gebe es 50 Beschuldigte.

Bei der Kampfsportgruppe handelt es sich demnach um „Knockout 51”. Die Gruppe habe vom thüringischen Eisenach aus agiert. Bei den Vorwürfen gehe es um Körperverletzung, vor allem gegen Menschen aus der linken Szene, hieß es. Auch die Anfang 2020 verbotene rechtsextreme Gruppierung „Combat 18” ist nach Angaben der Bundesanwaltschaft von den Razzien betroffen. Hier gehe es um Verstöße gegen das Vereinigungsverbot.

Laut Bundesanwaltschaft waren dem Einsatz Ermittlungen seit 2019 vorausgegangen, insbesondere gegen die „Atomwaffen Division” (AWD), den deutschen Ableger einer in den USA gegründeten rechtsextremistischen Gruppierung.

zur Homepage