Wegen der Corona-Beschränkungen hatte es 2020 und 2021 nur kleinere Aktionen gegeben.
Wegen der Corona-Beschränkungen hatte es 2020 und 2021 nur kleinere Aktionen gegeben. Karsten Riemer
Preisverleihung

„Aktionsbündnis 8. Mai Demmin” mit Preis geehrt

Zum Ende des Zweiten Weltkriegs war es in Demmin zu einem Massensuizid gekommen. Das Bündnis lasse nicht zu, dass die Selbstmorde durch Rechtsextreme vereinnahmt werden, hieß es zur Verleihung des Johannes-Stelling-Preises.
dpa
Demmin

Der von der SPD-Landtagsfraktion vergebene und mit 2000 Euro dotierte Johannes-Stelling-Preis 2020 ist am Donnerstag an das „Aktionsbündnis 8. Mai Demmin” überreicht worden. Damit wurden die Bestrebungen des Bündnisses gewürdigt, die Vereinnahmung der tragischen Ereignisse in Demmin nach dem Zweiten Weltkrieg durch Rechtsextremisten nicht zuzulassen. Zum Kriegsende 1945 war es in der vorpommerschen Kleinstadt zu einem Massensuizid gekommen.

Mehr zum Thema: Demminer Garten der Erinnerung ist endlich eröffnet

Jedes Jahr, wenn am 8. Mai an das Kriegsende und die Befreiung vom Nationalsozialismus erinnert werde, gebe es in Demmin Aufmärsche von Menschen, die das Ereignis für ihre Ideologien und ihre antidemokratischen Vorstellungen vereinnahmen wollten, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) als Laudatorin. Dem habe sich das Bündnis entgegengestellt. „Es ist wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger mit friedlichen Mitteln für die Demokratie eintreten”, betonte Schwesig. 2019 hatten rund 600 Menschen in Demmin, darunter das Aktionsbündnis, gegen einen NPD-„Fackelmarsch” protestiert. Wegen der Corona-Beschränkungen hatte es 2020 und 2021 nur kleinere Aktionen gegeben.

Die Preisträger wurden nach Angaben der SPD-Landtagsfraktion von einer Jury aus 28 Vorschlägen ausgewählt. Ehrenpreise gingen an den Torgelower FC Greif e.V. und an den „Treffpunkt Suppenküche” in Bad Doberan.

Der Stelling-Preis war 2020 zum 15. Mal verliehen worden. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die feierliche Übergabe jedoch verschoben. Mit dem Preis wird an das Wirken des von den Nazis ermordeten Sozialdemokraten Johannes Stelling (1877-1933) erinnert. Ausgezeichnet werden laut SPD-Landtagsfraktion „couragiertes Verhalten und bürgerliches Engagement”.

zur Homepage