:

Am Park-Markt scheiden sich die Geister

Die Ankündigung von Marktimbiss-Betreiber Acky Holtfreter, sein gerade erst vor Jahresfrist eröffnetes Lokal wieder zu schließen, hat eine alte Debatte neu entfacht: Braucht der Demminer Markt mehr Parkplätze?

Keine Parkplätze am Markt? Zumindest an Parkplatz-Schildern fehlt es jedenfalls nicht.
Thoralf Plath Keine Parkplätze am Markt? Zumindest an Parkplatz-Schildern fehlt es jedenfalls nicht.

Wenn es dem Demminer Markt an einem nicht mangelt, dann an Schildern, die das Parken regeln. Ein Parkplatz für Busse, daneben zwei für Behinderte, unter den blauweißen „P“-Zeichen ein halbes Dutzend Zusatztafeln, in Summe eher verwirrend als erklärend. Für den Schilderwald war reichlich Geld da in der Stadtkasse. Nur an einem mangelt es auf dem Rathausplatz: an einem unkomplizierten Kurzzeit-Parksystem.

Stadtvertreter Detlef Ganz (Unabhängige Wählergemeinschaft) will sich erneut dafür einsetzen, dass sich da etwas zum Besseren ändert. „Wir haben das als UWG schon mehrfach vorgebracht, der Kompromiss mit dem Kurzzeitparken in der Holstenstraße ist ein Anfang, reicht aber offenkundig nicht“, sagt er.

Für Stadtbauamtschef Dietmar Schmidt ist die Debatte eher ein Fall von „viel Lärm um nichts“. Man habe im vorigen Jahr zehn Kurzzeit-Parkplätze in der Holstenstraße ausgewiesen, sagt er. „Das sind 50 Meter Fußweg bis zum Markt. Keiner kann mir erzählen, dass das nicht zumutbar wäre.“