Insektenalarm nach Streichelwinter
Auch in Demmins Wäldern lauern die Zecken

Mikroskopaufnahme einer Zecke. Zeckenbisse sind für die Forstwirte, derzeit in der Frühjahrsaufforstung, eine ernste Gefahr für die Gesundheit.
Mikroskopaufnahme einer Zecke. Zeckenbisse sind für die Forstwirte, derzeit in der Frühjahrsaufforstung, eine ernste Gefahr für die Gesundheit.
A. Grambow

Sie übertragen bis zu 50 Krankheiten, längst nicht nur die gefürchtete Borreliose, und sie sind nach dem extrem milden Winter so früh aktiv wie selten zuvor: Zecken! Vermiesen die kleinen Spinnentiere uns jetzt noch den Osterspaziergang?

Ingo Riesop, Revierförster der Demminer Stadtwälder, stiefelt dieser Tage etwas vorsichtiger durch sein Revier als üblich. Die ersten warmen, trockenen Vorfrühlingstage haben gerteicht, um einige ziemlich unfreundliche Bewohner vorpommerscher Wälder aus dem Winterschlaf zu wecken: Steckmücken, Borkenkäfer. Vor allem aber – Zecken.

Mit denen hat Riesop Erfahrungen, und es sind keine guten. Infolge von Zeckenbissen leidet er seit Jahren an einer Form der Borreliose, der Waldmann muss mit schweren Herzprobleme leben: „Das hat mir schon sehr zu schaffen gemacht. Nein, mit Zecken ist nicht zu spaßen, das kann ich nur jedem nahe legen, der jetzt in der Natur unterwegs ist oder eine Waldspaziergang unternimmt.“

So früh und so massenhaft wie selten

Denn Ixodes ricinus, wie die Gelehrten den Gemeinen Holzbock nennen, ist nach dem Winter, der so recht keiner war, so früh und so massenhaft wie selten auf Beutezug – mit knurrendem Magen, um es menschlich auszudrücken. Frisch aufgewacht, haben Vorpommern Zecken so richtig Appetit auf frisches Blut. „Ja, sie sind wirklich schon sehr aktiv“, bestätigt Rüdiger Neise, Chef des Forstamtes Dargun und passionierter Waidmann. 

Zeckenbisse sind für die Forstwirte, derzeit in der Frühjahrsaufforstung, eine ernste Gefahr für die Gesundheit. In mehreren Fällen wurden Forstleute zu Frührentnern, infiziert von Krankheiten, die die blutsaugenden Spinnentiere übertrugen. Und das alles trotz Spezialkleidung, die gegen die hochspezialisierten Krabbler schützen soll: „Das hilft alles nur bedingt“, sagt Neise. Für die gefürchtete Hirnhautentzündung gelte das Demminer Land zwar nicht als direkte Gefährdungsregion, wirklich gefährlich sei aber die Übertragung der Lähmungskrankheit Lyme-Borreliose: „Da sind unsere Zecken Spezialisten.“ Darum tragen alle Forstwirte in spezielle Listen ein, wann sie von Zecken gestochen wurden - das hilft später, Folgen als Berufskrankheit anerkennen zu lassen.

Gegen Borreliose hilft keine Impfung

Denn gegen die von Spiralbakterien übertragenden Borreliose hilft vorab keine Impfung! Darum rät Förster Neise: Nach jedem Waldspaziergang den Körper absuchen und die Zecken entfernen, gegebenfalls von einem Arzt helfen lassen.

Chemisch behandelt werden die Wälder der Region gegen die Krabbeltierchen nicht, sagt der Forstamtschef. Das widerspräche schon den Normen der naturnahen Waldwirtschaft: „Solche Gifte gibt es sicher, aber sie vernichten ja auch viele Insekten, die in das Ökosystem Wald gehören. Und es ist bestimmt nicht im Sinne des Erfinders, Wanderwege mit Insektizieden zu besprühen.“ Er will auch keine Zecken-Panik verbreiten: „Nichts spricht gegen einen Osterspaziergang. Man sollte nur eben nur ein bisschen aufmerksam sein, dichtete Bodenvegation meiden. Längst nicht auf jedem Zweig lauert eine Zecke!“

Kommentare (2)

Für Nichtbetroffene kaum zu verstehen, aber Borreliose Patienten erleben nicht selten einen wahren Horrortrip. Die meisten Ärzte sind mit dem Krankheitsbild der Lyme-Borreliose und mit den etlichen anderen, durch Zecken übertragenen Infektionen heillos überfordert. Nur die Hälfte der Borreliose-Infizierten entwickelt eine Wanderröte und selbst die wird nicht immer richtig erkannt. Patienten wandern nicht selten jahrelang von Facharzt zu Facharzt. Fehldiagnosen wie MS, ALS, Rheuma, Depression, Alzheimer, Fibromyalgie uvm sind keine Seltenheit! Unzuverlässige Tests sind ein weiteres Problem. Auch wenn die Infektion rechtzeitig erkannt und mit Antibiotika behandelt wird, so heißt dies noch lange nicht, dass eine Heilung erfolgte! Denn oft genug endet die Antibiose nach nur 28 Tagen und wird nicht, wie bei Veterinärmediziner üblich, gewichtsadaptiert verabreicht. Abertausende Patienten erleben weltweit dann mit größtem Entsetzen, dass dann ihre furchtbaren Beschwerden nicht nur nicht mehr ernst genommen und damit allein gelassen werden, nein sie werden nicht selten noch als Hypochonder verspottet. Sie verlieren nicht nur ihre Gesundheit, sondern aufgrund der stetigen Verschlechterung ihres Zustandes in Folge auch noch sämtliche soziale Kontakte und ihre Arbeit und rutschen damit unwiederbringlich ins soziale Abseits. Im Forum von OnLyme-Aktion.org finden sie oft die einzige Hilfe Lyme-Borreliose-Betroffenen demonstrieren weltweit am 17. Mai, um auf diese katastrophalen Missstände hinzuweisen. In Deutschland organisiert OnLyme-Aktion.org Protestaktionen in Hamburg, Sulingen, Köln, Hanau und Berlin!

Ich bin wütend! 30 Jahre nach Entdeckung des Krankheitserregers der Lyme-Borreliose gibt es immer noch keine standardisierte zuverlässige Diagnostik, keine sicher heilende Therapie, keinen Impfstoff und kaum Forschung! Seit 30 Jahren leiden unzählige Menschen an den schwerwiegenden Folgen einer Borreliose und Mediziner aller Fachrichtungen wurden nie müde zu behaupten, die Erkrankung wäre mit drei Wochen Antibiotika ausgestanden. Millionen Patienten weltweit erlebten aber auf grausamste Weise, dass dies nicht so war. Sie verloren, aufgrund ihrer furchtbaren Erkrankung alles was das Leben lebenswert macht und nicht zu Letzt rutschten sie ins soziale Elend. Fehldiagnosen wie MS, ALS, Rheuma, Arthritis, Depression, Burnout, Schlaganfall, Autismus, Alzheimer, Demenz, somatoforme Störung, Fibromyalgie uvm sind keine Seltenheit! Nur durch das inzwischen weltweite millionenfache Aufbegehren der Kranken und ihrer Angehörigen und der unermüdlichen medienwirksamen Aufklärungskampagnen etlicher betroffener US-Stars, wie Kevin Bacon, Jane Alexander, Yolanda Foster, Karen Allen, Amy Tan, Ally Hilfiger, Daryl Hall und Cher’s Sohn Elijah B. Allmanist uvm, beginnt nun endlich ein Wandel!