UNFALL AN DER KAHLDENBRÜCKE

Auto mäht Ampel nieder

Zwei Leichtverletzte forderte am Sonnabend ein Verkehrsunfall an der Demminer Kahldenbrücke.
Georg Wagner Georg Wagner
Nur der Maststumpf der Ampel und die Reste eines Polizeiabsperrbandes kündeten am Sonntag noch von dem Unfall an der Kahldenbrücke.  
Nur der Maststumpf der Ampel und die Reste eines Polizeiabsperrbandes kündeten am Sonntag noch von dem Unfall an der Kahldenbrücke. Georg Wagner
Demmin.

Auf den ersten Blick sah am Sonntag alles aus wie gewohnt an der Demminer Kahldenbrücke: Eine Kreuzung, Richtungspfeile auf den Fahrbahnen, funktionierende Ampeln an allen Ecken und – tagesbedingt – wenig Verkehr. Erst auf den zweiten Blick erschlossen sich die Reste eines Polizeiabsperrbandes und der Stumpf eines stählernen Ampelmastes. Am Abend zuvor gegen 20.50 Uhr hatte es hier mächtig gekracht zwischen zwei Pkw, wobei nach Angaben der Polizeiinspektion Neubrandenburg zwei Personen leicht verletzt wurden.

Um diese Zeit sind die Ampeln bereits abgeschaltet, was möglicherweise mit dazu beigetragen hatte. Laut den Angaben wollte eine 30-Jährige mit ihrem Wagen vom Bollwerk nach links Richtung Heilgeiststraße abbiegen. Sie missachtete dabei offenbar die Vorfahrt eines auf der Heilgeiststraße kommenden, 25-jährigen Audi-Fahrers. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. In der weiteren Folge wurde der Audi gegen eine der Ampeln geschleudert, die bei Brückenzügen als Haltesignal dienen, und brach den Ampelmast ab.

Den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf circa 8000 Euro. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Die Freiwillige Feuerwehr beseitigte auslaufende Betriebsstoffe. Die beiden leichtverletzten Mitinsassen aus den beteiligten Fahrzeugen hatten Glück im Unglück. Sie konnten nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus wieder entlassen werden.

zur Homepage