Mitarbeiter der Vorpommerschen Baumschule Klein Zetelvitz pflanzten am Mittwochmorgen eine Linde am Rand der Kreisstraße
Mitarbeiter der Vorpommerschen Baumschule Klein Zetelvitz pflanzten am Mittwochmorgen eine Linde am Rand der Kreisstraße gegenüber vom Gelände der Schweinezucht Alt Tellin. Initiiert wurde diese Aktion vom BUND, der sie als Signal für die erhoffte Wiederherstellung der einst Richtung Neu Plötz existierenden Allee sieht. Stefan Hoeft
Am 30. März 2021 war die bis dahin größte Ferkelzuchtanlage Europas in Flammen aufgegangen.
Am 30. März 2021 war die bis dahin größte Ferkelzuchtanlage Europas in Flammen aufgegangen. Kai Horstmann
Umweltschützer und der lokale Aktionskreis wünschen sich anstelle der Brandruine einen Klimawald statt einer neuen T
Umweltschützer und der lokale Aktionskreis wünschen sich anstelle der Brandruine einen Klimawald statt einer neuen Tierhaltungsanlage. Karsten Riemer
Pflanzaktion

Bäume statt Schweine zum Jahrestag der Katastrophe von Alt Tellin

Mit dem Pflanzen einer Linde haben Tier- und Umweltschützer den Jahrestag der Brandkatastrophe bei der Schweinezucht Alt Tellin begonnen. Sie wollen hier noch viel mehr Bäume.
Neu Plötz

Gegenüber der Brandruine der Schweinezucht Alt Tellin ist am Mittwochmorgen gleich neben der Kreisstraße eine kräftige junge Linde gepflanzt worden. Initiatoren der Aktion am Jahrestag der Brandkatastrophe vom 30. März 2021, bei der weit über 50.000 Tiere umkamen, sind der damals gegründete lokale Aktionskreis und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Denn beide hoffen, dass an dieser Stelle unweit des Tollensetals bald noch viel mehr Bäume aufwachsen. Der erste, der aus der Vorpommerschen Baumschule Klein Zetelvitz stammt, soll sozusagen den symbolischen Startschuss darstellen.

Lesen Sie auch: Ein Jahr nach dem Großbrand in der Ferkelfabrik – wie geht’s weiter?

Alte Allee ist nach und nach verschwunden

Zum einen nämlich wollen sich die Aktivisten für die Wiederbepflanzung der Straße südlich von Neu Plötz einsetzen, die früher wie viele andere in der Region von einer Allee flankiert war, wie sich auch der dortige Landwirt Carl Hesse erinnert. Doch nach und nach seien die meisten Stämme der Säge zum Opfer gefallen, auch weil ihnen die Verkehrsbelastung stark zugesetzt hatte. Dadurch sind heute nur noch unmittelbar in Dorfnähe einige Exemplare zu finden. Inzwischen sei bereits mit dem Landkreis als Baulastträger über eine neue Aufforstung ab Herbst dieses Jahres beraten worden, wie die BUND-Landesgeschäftsführerin Corinna Cwielag berichtete. „Die zukünftige Allee soll das typische Landschaftsbild um Alt Tellin wiederbeleben.”

Lesen Sie auch: Tiere verbrannten, weil es Ausnahmen beim Brandschutz gab

Schließlich gelten Alleen als Kulturgut und Wahrzeichen Mecklenburg-Vorpommerns und stehen unter dem Schutz der Landesverfassung. Wobei besonders Linden reichlich Insektennahrung und wertvolle Lebensräume für Tier- und Pflanzenarten bieten, so die Naturschützerin. Nicht zu vergessen auch die Wirkung bei der Reinigung der Luft von Feinstaub und Abgasen. Zugleich will der BUND dieses Begrünungsprojekt als Zeichen der Hoffnung auf eine Zukunft ohne Massentierhaltungsanlage in der Region verstanden wissen.

Erweiterte Mahnwache am Abend

Denn dem Verband als Paten für die Allee und dem Aktionskreis Alt Tellin schwebt auch für das Betriebsgelände der Schweinezucht eine grüne Alternative vor. Sie fordern statt eines Wiederaufbaus von Europas einst größter Ferkelfabrik oder einer anderen Stallanlage die völlig Beräumung des Flurstücks bei Neu Plötz, um dann einen so genannten Klimawald anzulegen.

Lesen Sie auch: Möllenbecker Tierschützer bei Protest in Alt Tellin dabei

Für die Zeit von 17 bis 18.30 Uhr ist zum Jahrestag der Feuerkatastrophe zudem eine erweiterte Mahnwache vor der Brandruine geplant. In dieser Zeit ist die Kreisstraße an der Stelle gesperrt – so einige Redner von Politik und Verbänden haben sich angekündigt.

zur Homepage

Kommentare (1)

gute Idee, aber das Wässern nicht vergessen