Schöner lernen

:

Betonwüste, ade! Neuer Schulhof für Zille-Knirpse

Linksrum, rechtsrum: Der Pausenhof der Demminer Zille-Grundschule steht nach jedem Regen voller Pfützen. Und einladend wirkt er auch nicht gerade. Jetzt wird er saniert. Eine ganze Schule freut sich.
Linksrum, rechtsrum: Der Pausenhof der Demminer Zille-Grundschule steht nach jedem Regen voller Pfützen. Und einladend wirkt er auch nicht gerade. Jetzt wird er saniert. Eine ganze Schule freut sich.
Thoralf Plath

Nach jedem Regen brauchen die Kinder der Demminer Zille-Schule auf dem Pausenhof Gummistiefel – Pfützen überall. So ist es bisher. In Zukunft gehts dann wohl auch in Hauspantoffeln. Der Schulhof wird saniert. Endlich.

Wenn Christiane Sack aus dem Fenster ihres Sekretariats schaut, fällt ihr Blick als erstes auf einen Spielplatz. Wie eine Insel steht der mitten auf dem Pausenhof der Grundschule „Heinrich Zille“. Schön sieht das aus, die Kinder turnen gern an den Geräten herum. An normalen Tagen jedenfalls. Wenn es ein paar Stunden geregnet hat, ändert sich das Bild: Pfützen überall, der Sand vom Spielplatz wird zu Modder. „Die Drainage des Schulhofs ist komplett hinüber, sagen die Fachleute. Ja, das haben wir uns auch denken können“, sagt die Schulleiterin. „Nur geändert hat sich bisher nichts. Wir warten schon sehr lange darauf, dass unser Pausenhof auch mal dran ist.“

Nun gehts wohl los. Die „Zille“-Knirpse kriegen einen neuen Pausenhof. Endlich. Hat der Schulleiterin ihr neues politisches Amt geholfen? Christiane Sack ist seit einem Vierteljahr Präsidentin des Stadtparlaments. Doch beides hat wohl kaum etwas miteinander zu tun, die Planungen für die Sanierung des Schulhofs gibts schon länger. Was bislang fehlte, war das Geld.

Das reicht nun wohl endlich, dank Zuschuss aus der Städtebauförderung. Rund 150 000 Euro veranschlagt das Stadtbaumat für die Neugestaltung des Schulhofs inklusive Entwässerung.

CDU-Stadtvertreter Hilmar Reich, Sportlehrer und Kreisbeauftragter für Schulsport, hätte gern gesehen, dass bei der Gelegenheit auch die Laufbahn erneuert und durch eine aus Tartan ersetzt wird – die jetzige Oval sei für den Schulsport komplett ungeeignet. Im Bauausschuss kam der Christdemokrat damit nicht durch. Vor allem wegen der Kosten.