Polizei
Betrunkener Autofahrer reißt Polizisten zu Boden

Der Betrunkene wollte nach der Festnahme mit 160 km/h durch die Stadt fahren.
Der Betrunkene wollte nach der Festnahme mit 160 km/h durch die Stadt fahren.

Nachdem ein 43-Jähriger unter Alkoholeinfluss vier Bauarbeiter verbal und körperliche attackierte, beruhigte sich der Mann zunächst. Doch als die Polizei dazu kam eskalierte die Situation erneut.

In der Loitzer Straße in Demmin wurden am Dienstagnachmittag ein Bauarbeiter und ein Polizist von einem Betrunkenen angegriffen. Laut Polizei beleidigte der 43-Jährige vier Bauarbeiter auf einer Baustelle und verfolgte sie. Daraufhin kam es auf dem Gelände einer Tankstelle zu körperlichen Auseinandersetzungen. Der Betrunkene habe einem Bauarbeiter ins Gesicht geschlagen und ins Gesäß getreten.

Nachdem er den Bauarbeiter attackierte, ging der 43-Jährige in den Verkaufsraum der Tankstelle, während die Arbeiter draußen die Polizei alamierten. Als einer der Beamten ihn dann auf die Tat ansprach, leistete der Betrunkene sofort Widerstand.

Ein Beamter wird zu Boden gerissen

Der Beamte sei von dem Betrunkenem plötzlich zu Boden gerissen worden und konnte sich nur durch die Hilfe seines Kollegen befreit werden. Der Polizist erlitt leichtere Verletzungen, welche aber nicht ärztliche behandelt werden mussten. Daraufhin wurde der 43-Jährige festgenommen und ins Polizeihauptrevier Demmin gebracht. Währenddessen wehrte er sich weiterhin, außerdem beleidigte und bedrohte er die Polizisten.

Die Polizei erstattet nun Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung. Der 43-Jährige sei laut Zeugenaussagen alkoholisiert zur Tankstelle gefahren. Daher wurde durch einen Notarzt eine Blutprobe entnommen. Daraufhin musste der Betrunkene Führerschein und Fahrzeugschlüssel abgeben, da er angekündigt hat, nach der Freilassung mit 160 km/h durch die Stadt Demmin fahren zu wollen. Gegen 23 Uhr wurde der Mann aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen.