ANGEKLAGTER ZEIGT REUE

Bewährungsstrafe für Glockendieb

Ein Mann stahl die Glocken zweier Dorfkirchen im Demminer Land, wurde gefasst und musste sich nun vor Gericht verantworten. Nun fiel das Urteil.
Ein Angeklagte stammte aus Sachsen und musste sich vor dem Amtsgericht in Demmin wegen des Diebstahls zweier Friedhofsglocken.
Ein Angeklagte stammte aus Sachsen und musste sich vor dem Amtsgericht in Demmin wegen des Diebstahls zweier Friedhofsglocken. Gudrun Herzberg
Demmin.

Schuldig des Diebstahls hat sich ein 57-Jähriger Mann aus Sachsen gemacht. Ihm wurde am Donnerstag von dem Amtsgericht in Demmin vorgeworfen, Ende 2015 zwei Glocken von Friedhöfen in Dahmen und Hohenbrünzow gestohlen zu haben. Während der Gerichtsverhandlung entschuldigte er sich dafür: Es tue ihm leid.

Staatsanwalt Klaus Oerters plädierte für ein Jahr Freiheitsstrafe, ausgesetzt auf einen Bewährungszeitraum von vier Jahren. Der Staatsanwalt begründete die lange Bewährungszeit damit, da der Mann aus Sachsen schon ein längeres Strafregister habe.

Dem folgte Richter Jörg Blasinski. Er verurteilte den Angeklagten zudem zu 100 Sozialstunden, die innerhalb eines halben Jahres abzuleisten sind, und zu einer Geldstrafe von 2000 Euro. Der Angeklagte nahm das Urteil an. Es ist aber noch nicht rechtskräftig.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Demmin

Kommende Events in Demmin (Anzeige)

zur Homepage