Mehrere Stunden waren insgesamt 43 Feuerwehrleute aus Demmin und Loitz am Sonnabend im Einsatz, um den Brand eines Garagenkomp
Mehrere Stunden waren insgesamt 43 Feuerwehrleute aus Demmin und Loitz am Sonnabend im Einsatz, um den Brand eines Garagenkomplexes an der alten Norma-Lagerhalle zu löschen. Pablo Himmelspach
Mehrere Stunden waren insgesamt 43 Feuerwehrleute aus Demmin und Loitz am Sonnabend im Einsatz, um den Brand eines Garagenkomp
Mehrere Stunden waren insgesamt 43 Feuerwehrleute aus Demmin und Loitz am Sonnabend im Einsatz, um den Brand eines Garagenkomplexes an der alten Norma-Lagerhalle zu löschen. Pablo Himmelspach
Mehrere Stunden waren insgesamt 43 Feuerwehrleute aus Demmin und Loitz am Sonnabend im Einsatz, um den Brand eines Garagenkomp
Mehrere Stunden waren insgesamt 43 Feuerwehrleute aus Demmin und Loitz am Sonnabend im Einsatz, um den Brand eines Garagenkomplexes an der alten Norma-Lagerhalle zu löschen. Pablo Himmelspach
Feuerwehreinsatz

▶ Brand zerstört Garagen am alten Demminer Norma-Lager

Ein Großbrand im Demminer Meyenkrebs hielt die Feuerwehren aus Demmin und dem Umland am Neujahrstag in Atem. Das Feuer zerstörte einen Garankomplex am alten Norma-Lager.
Demmin

Als die Einsatzkräfte der Demminer Feuerwehr gegen 11.51 Uhr wegen einr starken Rauchentwicklung an der ehemaligen Norma-Lagerhalle ins Industriegebiet Meyenkrebs gerufen wurden, gab es zunächst die Befürchtung, die große Lagerhalle könnte in Flammen stehen.

Vor Ort zeigte sich dann ein etwas anderes Bild. Das Feuer war in einer von mehreren Werkstätten ausgebrochen, in sich in einem benachbarten Garagenkomplex befinden. Schnell war den Einsatzkräften klar, dass sie Verstärkung brauchen würden.

[Video]

43 Feuerwehrleute mehrere Stunden im Einsatz

Nach Auskunft des Demminer Wehrleiters André Knaack waren insgesamt 22 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Demmin und 21 Feuerwehrleute der Wehr Loitz/Düvier über mehrere Stunden im Einsatz, um den Brand zu löschen und ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Auch der Demminer Bürgermeister Thomas Witkowski war an den Brandort geeilt, um sich ein Bild von der Situation zu machen.

Größtes Problem für die Brandlöscher war dabei, dass die sechs betroffenen Garagen über ein gemeinsames Dach verbunden sind, in dessen Dämmung sich die Flammen rasend schnell auf die Nachbarbereiche ausbreiten konnten. Um die letzten Glutnester aufzuspüren und zu löschen, setzte die Feuerwehr laut Wehrführer Knaack am späten Nachmittag auch eine Wärmebildkamera ein.

Schaden über 50 000 Euro

Trotz aller Anstrengungen konnten sie nicht verhindern, dass eine Werkstatt komplett ausbrannte und andere zum Teil stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Knaack vermutet, das der entstandene Schaden im Bereich zwischen 50 000 und 100 000 Euro liegt. Menschen wurden nicht verletzt.

 

Der Demmin-Überblick per Mail

Was gibt's Neues im Demminer Land? Unsere Reporter fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten und Geschichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Jetzt schnell anmelden!

zur Homepage