Verbotene Graffiti
Bürger empört über Hakenkreuz-Schmierereien

Hakenkreuz-Schmierereien in Demmin haben die Justiz auf den Plan gerufen.
Hakenkreuz-Schmierereien in Demmin haben die Justiz auf den Plan gerufen.
NK/Grafik

Wegen verbotener Graffiti in der Demminer Saarstraße ermittelt jetzt die Polizei.

Zuerst kamen die Nazi-Gegner mit Spraydosen, dann die Gegenseite: Auf Garagenmauern in der Demminer Saarstraße haben beide ihre Spuren hinterlassen. Offenbar im Vorfeld der Demonstrationen zum Jahrestag des Kriegsendes sprühten bislang Unbekannte dort Sprüche wie "8. Mai nazifrei". Anfang dieser Woche waren dann verbotene Symbole dazu gekommen. Gleichfalls Unbekannte hatten Hakenkreuze darüber gesprüht.

"Das ist eine Schweinerei ersten Grades", schimpft einer der Garagenbesitzer. "Das kriegst du nie wieder ab, da kannst du nur den Putz abschlagen." Doch ganz abgesehen vom Ärger mit dem Beseitigen und der Empörung über den Inhalt, gerade die Hakenkreuze sind mehr als nur eine Sachbeschädigung. Die Schmierereien fallen unter das Strafgesetzbuch: Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Jetzt ermittelt die Polizei. Ergebnisse wurden bis zur Stunde nicht bekannt.