Das Kulturzentrum in Jarmen soll weiter als Basis-Station für die Firma „Rügentest” dienen, allerdings w
Das Kulturzentrum in Jarmen soll weiter als Basis-Station für die Firma „Rügentest” dienen, allerdings werden die Öffnungszeiten wohl bald deutlich reduziert. Stefan Hoeft
Reduzierung Testangebot Jarmen/Loitz

Corona-Tester hält die Lockerungen für Wahnsinn

Für die Anbieter von Corona-Tests sind es schwere Zeiten. Die Lockerung der Pandemie-Regeln, da ist sich Thorsten Stöver sicher, würden sich noch rächen.
Jarmen

Nach vielen Monaten mit Corona-Beschränkungen zu den öffentlichen Einrichtungen am mittleren Peene- und Tollensetal kehren nun auch die Verwaltungen in den Ämtern Jarmen-Tutow und Peenetal/Loitz zum Normalbetrieb mit Publikumsverkehr zurück. Sprich der Eingang bleibt nicht mehr verschlossen, Terminvereinbarungen stellen keine Bedingung dar, nicht mal eine Maske muss mehr in den Räumen getragen werden.

Lesen Sie auch: Schülerrat findet Testpflicht-Wegfall in MV fragwürdig

Der Lobbyismus wird sich rächen

Diese neuen Freiheiten indes kommen längst nicht alle bei jedem gut an, wie Thorsten Stöver im Gespräch mit dem Nordkurier verdeutlicht. Der Mann ist Inhaber der Firma Rügentest, die seit August eine Basis in Jarmen unterhält und inzwischen auch in Loitz regelmäßig anrückt. Der Arzt sieht die Aufhebung fast aller Restriktionen zum Infektionsschutz und den weitgehenden Wegfall der Testpflichten wohl nicht nur aus geschäftlicher Sicht als Fauxpas der Politik an. „Dieser Lobbyismus wird sich später bitter rächen“, sagt er für den Herbst eine neuerliche Verschärfung der Lage voraus. Dabei müssten es alle nach den bisherigen Pandemie-Erfahrungen doch eigentlich besser wissen, lautet seine Ansage.

Lesen Sie auch: Vierte Corona-Impfung? Kaum jemand will sie haben

Angebot deutlich reduziert

Der neuen Situation angepasst müsse er seine Sprechzeiten und sein Personal vorübergehend deutlich reduzieren, kündigte Stöver an. Ohne aber die Präsenz völlig aufgeben zu wollen. In Loitz, das ohnehin nur eine Nebenrolle in seinem Konzept spielt, wirkt sich das schon diese Woche aus: Statt wie bisher zweimal pro Woche findet das Testangebot im Amtsgebäude am Markt nun nur noch einmal statt – dienstags in der Zeit von 12 Uhr bis 15 Uhr. „Das rechnet sich sonst einfach nicht mehr.“

Lesen Sie auch: Landrat Sack zweifelt an den Corona-Zahlen in Vorpommern

Kommen wieder Test-Vorschriften im Herbst?

In Jarmen werde der erst Anfang April bezogene neue Standort im Kulturzentrum an der Rosenstraße zwar wohl dauerhaft Bestand haben, auch wenn wegen der ab nächster Woche anstehenden Abschlussprüfungen der Regionalschule im Saal des Hauses einige Pausen anstehen. Doch selbst dort würden sich Reduzierungen bei den Service-Zeiten nicht vermeiden lassen. „Wie das genau aussehen wird, klären wir gerade nach Strichliste, aber es wird alles auf deutlich schmalerer Spur stattfinden.“

Bei seiner Basis in Jarmen hofft „Rügentest“ angesichts der guten Lage und bisherigen Erfahrungen für den Sommer nach wie vor auf die Urlauber-Tests. Also jene Leute, die auf der Durchreise Richtung Touristenzentren sind und für den dort nötigen Corona-Bescheid unterwegs in Jarmen anhalten. Wenn, ja wenn Regierung oder Gerichte nicht auch solche Verpflichtungen noch kippen sollten. So oder so rechnet Stöver ohnehin für den Herbst mit einem neuen Aufschwung für sein Geschäftsfeld. „Das ergibt sich aus dem Wahnsinn, der jetzt betrieben wird.“

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

zur Homepage

Kommentare (1)

Wann ist später? Im Herbst und Winter, wenn auf natürliche Weise Viren aktiver werden? Wenn ja, was hätten Tests im Spätfrühling und Sommer für einen Sinn?