Ehrenbürger verstorben

:

Demmin trauert um Karl Schlösser

Karl Schlösser.
Karl Schlösser.
Thoralf Plath/Archiv

Karl Schlösser war Regisseur, Maler, Bildhauer und Schriftsteller – und so etwas wie das Gedächtnis und Gewissen der Stadt Demmin. Nun starb er nach langer Krankheit.

„Die Hansestadt Demmin trauert um ihren Ehrenbürger Karl-Heinz Schlösser, der in der Nacht vom 20./21. März 2018 nach schwerer Krankheit verstorben ist”, schreiben Bürgermeister Michael Koch und Stadtvertretungspräsidentin Christiane Sack in ihrem Nachruf.

Karl Schlösser, das war Demmins Heimatschriftsteller. Seine Heimatstadt lag ihm immer am Herzen, zugleich hat er sich stets an ihr gerieben. Karl Schlösser war Chronist und Kritiker, aufmerksamer Beobachter. Als solcher musste er auch Anfeindungen hinnehmen.

Die Demminer Stadtvertretung beschloss 2016, Karl Schlösser mit ihrer höchsten Ehrung zu würdigen. Zu diesem Zeitpunkt war Schlösser bereits von seiner Krankheit gezeichnet. Die feierliche Übergabe der Ehrenbürger-Urkunde fand schließlich vergangenes Jahr im Rahmen einer Lesung aus seinem Buch „Vertreibung aus dem Paradies – Eine Kindheit in Demmin” statt.

„Karl-Heinz Schlösser hatte noch viele Pläne für sein künstlerisches Schaffen, die nun nicht mehr umgesetzt werden können”, heißt es in dem Nachruf weiter. Bürgermeister und Stadtvertretungspräsidentin sprechen „seinen Angehörigen unsere tief empfundene Anteilnahme aus. Sein Andenken als Ehrenbürger hat einen Platz in der Geschichte unserer Hansestadt.”

Karl Schlösser starb im Alter von 83 Jahren.

Kommentare (1)

hat er um Demmin getrauert. Nun trauert die Stadt um ihn. Als 10-jähriger musste er ihre Vergewaltigung und Niederbrennung mitansehen. Es hat ihn verändert, es hat ihn geprägt. Die "geschundene alte Dame" hat ihn seither nicht mehr losgelassen. Er war ein Demminer!