FÖRDERGELD

Demminer Krankenhaus wird ausgebaut

Rund 21,8 Millionen Euro steckt das Land Mecklenburg-Vorpommern in das kommunale Krankenhaus. Es steht bereits fest, welche Räume damit ausgebaut werden sollen.
Georg Wagner Georg Wagner
Landes-Gesundheitsminister Harry Glawe (rechts) übergab den Bescheid über 21,8 Millionen Euro Fördermittel an Krankenhausgeschäftsührer Kai Firneisen.
Landes-Gesundheitsminister Harry Glawe (rechts) übergab den Bescheid über 21,8 Millionen Euro Fördermittel an Krankenhausgeschäftsührer Kai Firneisen. Georg Wagner
Demmin.

Noch einmal ausbauen und modernisieren will in den kommenden Jahren das Keiskrankenhaus Demmin. Dafür erhielt es am Dienstag vom Wirtschafts- und Gesundheitsminister des Landes, Harry Glawe (CDU), rund 21,8 Millionen Euro Fördermittel bewilligt.

Unter anderem sollen mit dem Geld laut Krankenhausgeschäftsführer Kai Firneisen die Intensivstation von zehn auf 15 Betten aufgestockt, die Kreißsäle modernisiert und ein vierter OP eingerichtet werden. Zudem will das Krankenhaus die Notfallaufnahme erweitern, entsprechend einem Konzept von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen gemeinsamen Tresen für stationären und ambulanten Bereich der Notfallmedizin einrichten und Prozesse in der Pflege effektiver gestalten.

Dafür wird auf dem heutigen Wirtschaftshof ein dreistöckiger Anbau entstehen. Die vorbereitenden Arbeiten sollen im Frühjahr beginnen, die gesamte Maßnahme im Jahr 2024 abgeschlossen werden.

StadtLandKlassik - Konzert in Demmin

zur Homepage