Vom Dienst suspendiert

:

Demminer Polizist soll Toten bestohlen haben

Die Vorwürfe gegen einen Demminer Polizisten wiegen schwer.
Die Vorwürde gegen einen Demminer Polizisten wiegen schwer.

Nachdem ein Polizist in Demmin einen 65-Jährigen tot in seiner Wohnung gefunden hatte, buchte er mit dessen EC-Karte mehrfach Geld ab.

Ein Polizist des Hauptreviers Demmin soll einem Verstorbenen die EC-Karte samt PIN abgenommen und damit fast 2000 Euro von dessen Konto abgebucht haben. Entsprechende Berichte einer großen deutschen Boulevard-Zeitung und eines Nachrichtenportals aus der Müritzregion hat das Polizeipräsidium Neubrandenburg am Montag auf Nachfrage des Nordkurier bestätigt.

Ereignet hatte sich der Fall im Januar. Demnach war der Beamte in eine Wohnung gerufen worden, wo er den 65-jährigen Wohnungsinhaber tot aufgefunden hatte. Kurz darauf soll der Polizist mit der Karte des Verstorbenen mehrfach Geld abgehoben haben. Dabei sei er von Kameras der Bank gefilmt worden. Eine Hausdurchsuchung bei ihm habe den Verdacht erhärtet, hieß es weiter.

Es läuft ein Verfahren

Er ist mittlerweile vom Dienst suspendiert. Gegen ihn laufen nach Auskunft von Präsidiumssprecherin Nicole Buchfink ein Disziplinar- und ein Strafverfahren, die noch nicht abgeschlossen sind. Ob er in den Polizeidienst zurückkehren wird, hänge vom Ausgang der Verfahren ab. „Auch für Polizisten gilt die Unschuldsvermutung“, so Nicole Buchfink.

 

Kommentare (1)

muss sich vorbildlich verhalten. Mit Uniform genauso wie ohne. So wie es aussieht, hat der 31-jährige Steffen G. das besondere Vertrauen als Staatsdiener auf dumme und schändliche Weise missbraucht. Sehr wahrscheinlich hat er sich mit diesem unglaublich dreisten Diebstahl an Wilfried K. in dessen Wohnung seine Beamtenkarriere kaputt gemacht. Ein deutscher Polizist bestiehlt keine Toten!