SOZIALFONDS DES LANDES

Demminer Vereine verzichten auf Soforthilfe

Vereine, die aufgrund der Corona-Pandemie in Not geraten sind, können seit Kurzem finanzielle Unterstützung beantragen. Die Demminer sind dabei jedoch eher zurückhaltend.
Die Handballer um Einheit-Chef Detlef Glanz (links) verzichten auf Soforthilfe. Auch Henry Grieger vom Demminer SV (rechts) me
Die Handballer um Einheit-Chef Detlef Glanz (links) verzichten auf Soforthilfe. Auch Henry Grieger vom Demminer SV (rechts) meint, dass andere Vereine diese nötiger haben. Dazu gehören zum Beispiel die Tierschützer um Kerstin Lenz. (NK-Bildmontage) © akf - stock.adobe.com und NK-Archiv
Demmin.

Nicht nur die Wirtschaft, auch die Vereine haben vielerorts mit den finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen. In Demmin ist davon aber erfreulicherweise noch nichts zu spüren, wie eine Nordkurier-Umfrage am Mittwoch ergab. „Wir verzichten auf die Soforthilfe vom Land. Da die städtischen Sportanlagen für den Vereinssport gesperrt sind und wir ohnehin ehrenamtlich arbeiten, gibt es derzeit keine laufenden Kosten, die einen Förderantrag in unseren Augen rechtfertigen würden“, begründete der Vorsitzende vom SV Einheit Demmin, Detlev Ganz, die Entscheidung des Handballvereins. Das Einzige was momentan anfalle, seien die Gebühren für die Sportversicherung, die aber über die Mitgliedsbeiträge abgedeckt werden könnten. „Wir wollen das Geld auch nicht den Vereinen wegnehmen, die es aktuell nötiger haben“, zeigt sich der Vereinsvorsitzende solidarisch.

Ähnlich argumentierte Henry Grieger vom Demminer SV 91 e.V.. „Es ist natürlich eine schöne Sache, dass die Regierung über den Sozialfonds auch die Sportler unterstützen möchte. Allerdings konnten wir uns bislang mit dem Vorstand noch nicht darüber austauschen, ob wir das Angebot wirklich in Anspruch nehmen wollen oder zugunsten anderer Vereine lieber darauf verzichten. Aufgrund des Saisonabbruchs haben wir aktuell zumindest keine großen Ausgaben“, so der Geschäftsführer.

Tierschützer mussten dafür kämpfen, dass auch sie berücksichtigt werden

Die Landesvorsitzende des Deutschen Tierschutzbundes Kerstin Lenz, freut sich hingegen sehr darüber, dass sogar die Tierschutzvereine im neuen Förderprogramm des Landes berücksichtigt werden. „Das wurde auch höchste Zeit, wir haben im Vorfeld lange dafür kämpfen müssen. Die Spenden von Privatpersonen und Firmen reichen einfach nicht aus, um die Vierbeiner umfassend versorgen zu können“, weiß die Tierschützerin. Für den Demminer Tierschutzverein hat sie über die Ehrenamtsstiftung MV, die eine Säule des Fonds bildet, bereits 1000 Euro bekommen.

Auch sämtliche Vereine, die sich mit der Förderung des kulturellen Lebens in der Hansestadt beschäftigen, kommen nach eigenen Angaben aktuell noch gut über die Runden. Von dem vielfach prognostizierten Vereinssterben durch die Corona-Pandemie kann in Demmin also noch keine Rede sein.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Demmin

Kommende Events in Demmin (Anzeige)

zur Homepage