Unsere Themenseiten

Tourismus

:

Der Ansturm hält noch bis in die Nachsaison

Urlauber Andreas Schütze aus Thüringen rüstete sich am Wochenende auf dem Sommersdorfer Campingplatz zur Abreise. „Das ist hier“, sagt er, „jedes Jahr toll.“
Urlauber Andreas Schütze aus Thüringen rüstete sich am Wochenende auf dem Sommersdorfer Campingplatz zur Abreise. „Das ist hier“, sagt er, „jedes Jahr toll.“
Georg Wagner

Auf ein ausgesprochen gutes Jahr können die Betreiber der Campingplätze in Sommersdorf und Gravelotte zurückblicken.

Der Supersommer dieses Jahres hat den Campingplätzen, nach der verregneten Saison des vergangenen Jahres, einen wahren Besucheransturm gebracht. „Das ist ganz gut gelaufen, wir sind zufrieden“, übt sich in Sommersdorf Fred Ehlert, der gerade die Platzbetreiberin Bianca Pommerenke vertritt, in Zurückhaltung. Der Platz war nach seiner Auskunft zeitweilig ausgebucht, sie mussten sogar immer wieder einmal Interessenten wegschicken. „Und es reißt nicht ab“, freut sich Ehlert. „Das ist ein Kommen und Gehen.“

Plätze zeitweise Ausgebucht

Tatsächlich stehen sogar auf dem Parkplatz vor der Schranke noch einige Wohnmobile, aalen sich dahinter Besucher am Strand. Die von den Meteorologen für die kommenden Tage angekündigte, spätsommerliche Hitzewelle könnte noch einmal mehr Besucher an den See spülen – Urlauber, die unabhängig von Schulferien sind und etwas mehr Ruhe in der Natur suchen.

Darauf darf man auch wenige Kilometer weiter nördlich hoffen, wo in Gravelotte der Campingplatz der Gemeinde Meesiger gleichfalls gut gebucht war. „Wir sind sehr zufrieden mit der Auslastung, auf dem Campingplatz genauso wie am Wasserwanderrastplatz“, reibt sich Bürgermeister Hubert Niedhoff die Hände. Zwar liege ihm noch keine Bilanz vor, die Statistik wird erst Ende Oktober erstellt, aber auch ohne sie ist sich Niedhoff sicher: „Die Zahlen sind wesentlich besser als im vorigen Jahr.“

Noch vier Wochen, dann ist offiziell Schluss

Das dürfte der Gemeinde etwas Spielraum verschaffen für den kommunalen Platz, denn: „Wir können nur das investieren, was wir im Jahr eingenommen haben.“ Noch bis zum 15. Oktober könnten sich die Einnahmen weiter verbessern, dann wird der Campingplatz offiziell geschlossen.