Unsere Themenseiten

:

Der Garten Eden wächst bald mitten in Demmin

Landschaftsarchitekt Gabriel Jilg aus München erklärt in der Bartholomaei-Kirche, wo Bäume und Hecken aufgebaut werden sollen.
Landschaftsarchitekt Gabriel Jilg aus München erklärt in der Bartholomaei-Kirche, wo Bäume und Hecken aufgebaut werden sollen.
Gudrun Herzberg

Bäume und Sträuche wachsen in der Kirche? Kaum vorstellbar. Aber in der Bartholomaei-Kirche soll dieses "Wunder" wahr werden - zum zweiten Mal überhaupt.

Die Demminer St. Bartholomaei-Kirche verwandelt sich für drei Woche in einen "Garten Eden". Dieses Projekt wurde im vergangenen Jahr erstmals in einer Münchener Kirche verwirklicht und jetzt auf Initiative von Marie-Luise von Bonin nach Vorpommern getragen. "Ich habe diese grüne Oase in der Münchener Kirche gesehen und war begeistert. Das muss unbedingt nach Demmin und es hat geklappt", freut sie sich.

Der Münchener Landwirtschaftsarchitekt Gabriel Jilg wollte schon immer einmal in den Norden, jetzt hat er Gelegenheit dazu. Riesige Eichen und Hecken werden für das Projekt in die Kirche getragen - man sitzt direkt im Grünen. Aber zunächst musste erst einmal die Kirchengemeinde zustimmen, denn so eine Ausstellung gibt es nicht zum Nulltarif. "Wir wollen mit diesen Projekt alle ansprechen, ob nun einer Religion verbunden oder nicht, jeder kann in die Kirche kommen, verweilen, wahrnehmen, entdecken, das Grün genießen und die Kirche vielleicht nur als einen schönen Raum genießen", meint Pastor Norbert Raasch.

Der Kirchengemeinderat wurde von dem Projekt überzeugt und ist Träger der Ausstellung. Die Kosten, etwa 15 000 bis 25 000 Euro, trägt die Kirchengemeinde und es gibt private Spenden. Jürgen Tiedtke von der Vorpommerschen Baumschule in Klein Zetelvitz liefert die Bäume und Sträucher gegen eine Leihgebühr und nimmt sie später wieder zurück. "Aber vielleicht findet ja auch ein Baum einen Platz in Demmin oder wir versteigern die Bäume", meint Pastor Raasch. Vom 23. Mai bis zum 14. Juni ist die grüne Oase, der "Garten Eden" in der Bartholomaei-Kirche, zu erleben.