Unsere Themenseiten

:

Die „Gremlins“ starten durch

Feuer, Marianne: Die Stockcar-Rennsaison 2013 lässt wieder die Motoren brüllen. Am Wochenende durften die Raubtiere erstmals von der Kette in Stavenhagens „PS-Hölle“.  FOTO: th. plath

Demmin.Mit den Auftaktrennen der Stockcar-Rennserie hat Holger Trost schon öfter mal eine Pleite erlebt in den zwölf Jahren, die er den Job als ...

Demmin.Mit den Auftaktrennen der Stockcar-Rennserie hat Holger Trost schon öfter mal eine Pleite erlebt in den zwölf Jahren, die er den Job als Rennveranstalter inzwischen macht. Einfach zu unbeständig, das Aprilwetter im Nordosten. Mal goss es wie aus Kübeln, dann wieder fegte ein eiskalter Wind durch die PS-Hölle am Rand des Stavenhagener Industriegebietes. Und dann blieben auch die Zuschauer aus.
Diesmal stimmte endlich mal wieder alles. „Wir hatten fast volles Haus“, freut sich Trost. „So gut lief es wirklich lange nicht.“ Auch Feuerwehr und Rettungswagen konnten in Warteposition bleiben, die Rammings und Crashs verliefen glimpflich – was man auch nie so wirklich weiß bei den Heißspornen in ihren Schrottkarossen. „Vor allem zu Saisonbeginn gehen die Jungs in den Rennen manchmal ganz schön aufeinander los“, sagt Trost. Einer der Fahrer, Hannes Kasten vom Team ATK, überschlug sich vor der Schikane acht Mal. Und stieg aus seinem Boliden, ein bisschen benebelt, aber unverletzt. Am Sonntag zur Siegerehrung bekam Kasten sogar noch einen Pokal – für die beste Pirouette.
Die regionalen Rennställe schlugen sich gut. Die „Woldeforster Füchse“, ein Ur-Team der nordostdeutschen Stockcar-Szene, sind wieder da und zogen sich einen Pokal an Land, Felix Schliwa kam, fuhr und siegte bei den Buggys. Stark starteten die Trabbi-Piloten der „Gremlins“. Je ein Sieg für Sandro Ollermann im Trabant-Offen Sieg und Dominik Drienko bei den Junioren sowie ein
4. Platz für Thomas Becker im Original-Trabant, zusätzlich gewann Ollermann noch das Superfinale: Das reichte für Rang drei im Kampf um den Wanderpokal für das Beste Team. Ein Traumstart.
In der erstmals gestarteten „Autocross“-Serie, einer Meisterschaft parallel zur Stockcar-Division, sicherte Lutz Schur vom Randower Team Giebener & Trost die Ehre der Local Heroes.tp