BELIEBTE KLEINSTÄDTE

Dritter Projektleiter für Zukunftsstadt Loitz am Start

Während die Großstädter, die sich um einen bezahlten Aufenthalt für „Dein Jahr in Loitz“ beworben haben, noch auf eine Entscheidung warten müssen, kann der neue Zukunftsstadt-Projektleiter bereits voll loslegen.
Frank Götz ist seit Anfang Oktober der neue Zukunftsstadt 2030-Projektkoordinator für das Amt Peenetal-Loitz. Er ist
Frank Götz ist seit Anfang Oktober der neue Zukunftsstadt 2030-Projektkoordinator für das Amt Peenetal-Loitz. Er ist bereits der Dritte, der für diese Aufgabe an den Start geht. Der Netzwerker ist den Loitzern kein ganz Unbekannter, vor allem im KulturKonsum schaute er schon öfter mal vorbei. Karsten Riemer
Loitz ·

Klappe die Dritte: Erneut gibt es einen Wechsel in der Zukunftsstadt 2030-Projekt-Leitung. Wie berichtet, beteiligt sich das Amt Peenetal-Loitz an diesem bundesweiten Wettbewerb. Und das bisher sehr erfolgreich, immerhin haben es die Peenetaler bis in Phase drei und somit in die Umsetzungsphase zahlreicher Ideen, die in den ersten Jahren entwickelt wurden, geschafft. Maßgeblich daran beteiligt, dass die Loitzer mit ihrer Zukunftsstadt-Arbeit beim Bundesbildungsministerium, als Projektträger und schließlich auch Geldgeber, immer wieder punkten konnten, ist zweifellos die Stralsunderin Elke Marquart. Leider fiel die Projektmanagerin aus gesundheitlichen Gründen aus. Nun hat auch ihre Nachfolgerin, die Demminerin Sarah Dittrich, ihren Projektleitungs-Job an den Nagel gehängt. „Aus persönlichen Gründen“, sagte auf Nordkurier-Nachfrage die Loitzer Bürgermeisterin Christin Witt. Das hatte zur Folge, dass die Stelle neu ausgeschrieben, Bewerbungsgespräche geführt werden mussten.

Längst kein Unbekannter mehr

Wie im Anschluss Amtsausschussvorsitzender Thomas Redwanz und Bürgermeisterin Witt berichteten, gab es vier Bewerber auf diese Stelle. Drei wurden zum Gespräch eingeladen. Durchgesetzt hat sich schließlich Frank Götz. Mit dem Beginn des neuen Monats legt der 58-Jährige nun auch mit seiner neuen Arbeit los. Allerdings begibt er sich nicht in völlig neues Terrain. Frank Götz ist in der Region auf und rund um die Peene nämlich nicht allein als Natur- und Landschaftsführer, sondern auch als Mitarbeiter in zahlreichen Projekten längst kein Unbekannter mehr. „Seine gute Vernetzung und auch die Erfahrungen in Sachen Projektarbeit, beispielsweise beim Naturpark Flusslandschaft Peenetal, haben uns überzeugt“, ließ Thomas Redwanz durchblicken.Frank Götz, der in Stolpe bei Anklam ebenso oft anzutreffen ist, wie unweit von Friedland bei Neubrandenburg, wird ab sofort in Loitz also nicht mehr nur zu Gast im KulturKonsum, sondern selbst als Akteur, mehr noch, als der Mann am Steuerrad anzutreffen sein. „Zunächst geht es darum, Kontakt zu den Akteuren aufzunehmen, die in den einzelnen AGs arbeiten und dort ja auch schon viel angeschoben und bewirkt haben“, sagte Frank Götz in einem Telefonat mit dem Nordkurier.

Seine Chefs haben ganz klare Vorstellungen

Doch der Mann, der selbst sehr gerne umweltfreundlich per Boot oder Kanu auf der Peene unterwegs ist, um von A nach B zu kommen, wird in den nächsten Monaten auch viel Zeit am Schreibtisch verbringen: Seine Chefs haben ganz klare Vorstellungen: „Der neue Projektkoordinator wird als Bindeglied zwischen der Rostocker Kreativagentur Fint, als Hauptauftraggeber in Phase drei, und der Hochschule Neubrandenburg, als wissenschaftlichen Begleiter, übernehmen“, sagte der Amtsvorsteher. Frank Götz werde zudem auch ums Berichteschreiben an Fördermittelgeber nicht herum kommen. „Kein Problem“, sagt der Neue. Auch diese Problematik sei ihm nicht unbekannt. Neu dürfte allerdings die Struktur sein, die das Projekt Zukunftsstadt inzwischen vor Ort entwickelt hat. Wie berichtet, hat sich die Zukunftsstadt nämlich amtsübergreifend geöffnet, in großen Städten Interesse für die kleine Stadt geweckt. Stichwort: „Dein Jahr in Loitz“. Die Bewerbungsfrist für diese Aktion, bei der Großstädter in ein Loitzer Innenstadthaus ziehen, um es für einen Gemeinschaftstreffpunkt herzurichten, ist Ende September abgelaufen. „Nun geht es darum die Bewerbungen, die per Video eingegangen sind, zu sichten. Wir gehen davon aus, noch vor Jahresende eine Entscheidung darüber getroffen zu haben, wer von den über 20 Bewerbern nach Loitz kommen und die Idee in die Tat umsetzen wird“, skizzierte der Amtsvorsteher einen zeitlichen Zukunftsstadt-Ablaufplan.

Der Demmin-Überblick per Mail

Was gibt's Neues im Demminer Land? Unsere Reporter fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten und Geschichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Jetzt schnell anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Loitz

zur Homepage