KONZERT IN CHEMNITZ

Feine Sahne Fischfilet verhöhnen Sachsens Verfassungsschutz

Das #wirsindmehr”-Konzert, das 2018 in Chemnitz stattfand, taucht im Linksextremismus-Kapitel des sächsischen Verfassungsschutzes auf. Die Band Feine Sahne Fischfilet hat dazu eine klare Meinung.
Anna-Christina Bytom Anna-Christina Bytom
dpa
„Wir bedauern es, dass wir nicht zwischen allen Liedern die Auflösung des Verfassungsschutzes gefordert haben”, schreibt die Band Feine Sahne Fischfilet auf Facebook.
„Wir bedauern es, dass wir nicht zwischen allen Liedern die Auflösung des Verfassungsschutzes gefordert haben”, schreibt die Band Feine Sahne Fischfilet auf Facebook. Sebastian Kahnert
2
SMS
Jarmen.

Sachsens Verfassungsschutz steht in der Kritik, weil ein bundesweit beachtetes Konzert gegen Rechts in Chemnitz in seinem Jahresbericht auftaucht – und zwar im Kapitel über Linksextremismus. Die sächsischen Linken warfen dem Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) vor, Antifaschismus zu diffamieren. Auch in den sozialen Medien gab es Kritik.

Unter anderem von der Punkband Feine Sahne Fischfilet, die damals auch auf der Bühne gestanden hatte: In einem Beitrag auf der Facebook-Seite äußerte die Band unter anderem Bedauern darüber, bei dem Konzert „nicht zwischen allen Liedern die Auflösung des Verfassungsschutzes” gefordert zu haben. Zudem bekannte sie sich dazu „in Chemnitz 64.000 Menschen aufgefordert zu haben 'Alerta Antifascista' zu rufen”. Zusammenfassend erklären Feine Sahne Fischfilet: „Wir lassen uns von einer Behörde, die die Aufklärung des NSU-Komplex behindert und verhindert hat, nichts sagen.”

Das LfV teilte mit, dass das Konzert selbst nicht als linksextremistisch eingestuft, sondern nur „in einzelnen Fällen für extremistische Agitation benutzt wurde”. Es sei gerade Aufgabe des Verfassungsschutzes, „über das Bestreben von Extremisten zu berichten, in die Mitte der Gesellschaft vorzudringen und dort für Akzeptanz und Toleranz der eigenen menschenfeindlichen Ideologie zu werben”.

Das Konzert vom 3. September 2018 unter dem Motto „#wirsindmehr” war organisiert worden, weil es nach dem gewaltsamen Tod eines Deutschen, für den zwei Flüchtlinge verantwortlich sein sollen, zu rechten und ausländerfeindlichen Krawallen in Chemnitz kam. Die Band Feine Sahne Fischfilet war in der Vergangenheit bereits ins Visier von Verfassungsschützern geraten. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte das Chemnitzer Konzert unterstützt, was eine Debatte über die Band und ihre Texte auslöste.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet

Kommentare (5)

Fischfilet kann so lecker sein, aber dieses adipöse Fischfilet trieft nur so vor Fett... und hat schon lange das Mhd überschritten. Es ist mittlerweile ranzig und gibt leider trotzdem regelmäßige dumme Sprüche von sich, die die einfach gestrickte Fischfilet-Plattform "Nordkurier" in dem Glauben aufgreift, die Mehrheit der Menschen ist so linksextremistisch eingestellt wie diese dümmlichen Dorfmusiker. Glaubt der "Meat Loaf" für ganz arme Menschen ernsthaft, dass es vernünftige denkende Menschen interessiert, was er für erbärmliche Dinge von sich gibt?

LOL. Sie scheinen ja die perfekte Kombination aus Musik-und Gastronomiekritiker zu sein, dazu Medienexperte.
... und zudem - so scheint es mir- auch ganz schön aufgebracht, wenn es um diese Band geht. Aber der Witz mit dem nordkurier als linkes Sprachrohr: der ist richtig gut!

Tatsache, Kollege , Tatsache

Im Grundtenor haben sie doch Recht. Sachsen Behörden sind auf dem Rechten Auge blind. Und was der Verfassungsschutz sich beim NSU geleistet hat ist ja wohl unter aller Sau. Und noch etwas sowohl Feine Sahne und auch Rammstein sind Kultur Schaffende und diese sollen polarisieren . Und je mehr sich der Dumme Pöbel aufregt umso besser machen sie ihren Job.

Deutschland ist auf dem Linken Auge blind....