CORONA MACHT MUSIK-SOMMER STRICH DURCH DIE PLANUNG

Festspiele: Die Broocker können noch hoffen

Klein, aber fein und hochkarätig sind die Konzerte, zu denen das Team der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern seit 2011 nach Loitz einlädt. Ausgerechnet im Jubiläumsjahr muss das Sommer-Event coronabedingt ausfallen. Die Broocker können dagegen noch hoffen, dass das für September geplante Konzert auf dem Schlossgelände erklingt.
Wie diese dänischen Musiker sorgten in Loitz schon zahlreiche internationale Künstler im Rahmen der Festspiele Meckl
Wie diese dänischen Musiker sorgten in Loitz schon zahlreiche internationale Künstler im Rahmen der Festspiele Mecklenburg Vorpommern für hochkarätige Konzerte. Geert Maciejewski
Angeregte Gespräche in den Konzertpausen wird es dieses Jahr im Hof und Garten des Hauses Tucholski in Loitz leider nicht
Angeregte Gespräche in den Konzertpausen wird es dieses Jahr im Hof und Garten des Hauses Tucholski in Loitz leider nicht geben, aber vielleicht wenigstens am Schloss Broock. Ulrike Rosenstädt
Projektleiter Schloss-Broock Christain Schmidt
Projektleiter Schloss-Broock Christain Schmidt Ulrike Rosenstädt
Künstler, Kulturschaffender, Gastgeber: der Loitzer Peter Tucholski
Künstler, Kulturschaffender, Gastgeber: der Loitzer Peter Tucholski Ulrike Rosenstädt
Broock.

Für die einen herrscht bereits Gewissheit, die anderen hoffen noch: Konzerte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gehören zu den Höhepunkten des Musik-Sommers in Loitz und künftig hoffentlich auch in Broock. Doch Corona bringt alle Pläne durcheinander, auch die der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Nach langen Hoffen und Bangen gab’s jetzt die Gewissheit: Bis 31. August müssen alle Konzertveranstaltungen der aktuellen, übrigens der 30., Festspiele-Saison abgesagt werden.

Wie schwer diese Entscheidung dem Team um den scheidenden Intendanten Markus Fein gefallen sein muss, macht ein Schreiben deutlich, das nun auch den Loitzer Peter Tucholski erreicht hat. „Nach langen Wochen der Ungewissheit haben sich unsere Befürchtungen nun endgültig bewahrheitet,…unsere geplanten Konzerte können bis Ende August nicht stattfinden“, heißt es in einer Mitteilung an den Gastgeber, der am23. Juli den Ballsaal seines Hauses für das Konzert „Tanzend von Bach bis Bartók“ mit den Musikern Martynas & Friends zu gerne öffnen wollte. Der Abend in Loitz gehörte zu einem von „142 geplanten Konzerten“, in die bereits viel vorbereitende „Arbeit, viel Liebe und vor allem Vorfreude“ gesteckt wurde, teilten die Festspiele mit.

Die Freude an klassischer Musik bleibt

Bereits seit 2011 gehört der Ballsaal Tucholski zu den Austragungsorten der Festspiele. Nach einem sehr erfolgreichen Auftakt mit dem Weltklasse-Geiger Daniel Hope im August 2011 folgte noch im selben Jahr die Auszeichnung mit dem Spielstättenpreis des Nordkurier. Seitdem erlebte das Loitzer Publikum stimmungsvolle, temperamentvolle und immer musikalisch hochkarätige Abende. „Ich kann die Entscheidung, die Konzerte bis 31. August abzusagen, nachvollziehen, die Festspiele mussten jetzt auf die Corona-Situation und die verordneten Richtlinien reagieren. Sicher keine leichte Aufgabe für das Team. Es tut mir für alle Beteiligten sehr leid“, sagte Peter Tucholski.

Infos zu Tickets im Internet

Für den Umgang mit den Tickets für das bereits lange ausverkaufte Konzert in Loitz bieten die Festspiele mehrere Möglichkeiten an. Alle Informationen dazu gibt es unter www.festspiele-mv.de. Peter Tucholski ist sich sicher, dass es zu einem anderen Zeitpunkt wieder Festspiel-Konzerte im Ballsaal geben wird. Denn „das Publikum hat diese Abende geliebt. Corona kann viel verändern, aber ganz sicher nicht die Freude an klassischer Musik nehmen“, ist der Künstler und Gastgeber überzeugt. Derweil ist er, was die eigene Zimmer-Vermietung betrifft, um etwas Normalität bemüht: „Ab Pfingsten ist es ja gestattet, vorausgesetzt diese Regelung hat Bestand, Gäste zu empfangen. Bei uns hat sich eine Gruppe aus Gelsenkirchen angemeldet. Die möchte die Natur rund um Loitz genießen“, sagte er.

Gibt es eine Premiere in Brook?

Wenige Kilometer entfernt, kann Schloss-Broock-Projektleiter Christian Schmidt noch hoffen, dass das erste geplante Festspiele-Konzert in der historischen Reithalle auf dem Schlossgelände ausgetragen werden kann. Wie der Nordkurier berichtete, ist am 2. September ein Auftritt der Geigerin Noa Wildschut und der Pianistin Lauma Skride geplant. „Bisher haben wir noch keine Absage erhalten. Wir haben natürlich vollstes Verständnis für diese spezielle Situation, die durch die Epidemie entstanden ist. Doch die Vorfreude bei uns, bei den vielen Interessierten, die bereits eine Eintrittskarte erworben haben, ist unheimlich groß, immer noch“, sagte Christian Schmidt auf Nordkurier-Nachfrage.

Wie das Festspiel-Team auf seiner Internetseite informiert, werde „über die nach dem 31. August geplanten Konzerte bis einschließlich 12. September nach Lage bis zum 31. Juli entschieden. Bis dahin werden die Konzerte nach dem 31. August von uns weiter vorbereitet und finden nach heutigem Stand statt.“ Bleibt abzuwarten und Daumen zu drücken, dass die Broocker in diesem Sommer doch noch zu ihrer Festspiel-Premiere kommen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Broock

Kommende Events in Broock (Anzeige)

zur Homepage