Bauverzögerung

:

Freude über neuen Asphalt getrübt

Vergangene Woche wurde die Asphalt-Deckschicht zwischen der L 35 bei Völschow und Wilhelminenthal aufgebracht, ab sofort darf die Strecke zumindest mit limitiertem Tempo genutzt werden. Sie gilt aber nach wie vor als Baustelle. 
Vergangene Woche wurde die Asphalt-Deckschicht zwischen der L 35 bei Völschow und Wilhelminenthal aufgebracht, ab sofort darf die Strecke zumindest mit limitiertem Tempo genutzt werden. Sie gilt aber nach wie vor als Baustelle.
Stefan Hoeft

Eigentlich sollte die Kreisstraße zwischen Völschow und Wilhelminenthal längst fertig sein, aber das verschiebt sich wohl bis ans Jahresende.

Ab sofort heißt es wieder: Durchgängig freie Fahrt auf der VG 107, jedenfalls abgesehen von Tempo- und Tonnage-Limits. Denn die bleiben auf dem unsanierten Teil der Katastrophenstrecke zwischen der L 35 bei Völschow und der B 110 bei Kruckow nach wie vor erhalten. Und selbst jener gut 2,73 Kilometer lange Abschnitt am Ostende, den der Landkreis Vorpommern-Greifswald seit dem Frühjahr komplett erneuern ließ, darf nur mit reduzierter Geschwindigkeit genutzt werden. Allerdings gilt die Vollsperrung zwischen Völschow und Wilhelminenthal als aufgehoben, niemand muss also mehr die weiträumigen und teils schwer zumutbaren Umleitungen nutzen.

Während sich die Kraftfahrer schon mal freuen dürften, hält sich die Euphorie bei Auftraggebern und den Bewohnern von Wilhelminenthal in Grenzen. Sollte doch ursprünglich das gesamte Projekt bereits Ende Oktober abgeschlossen sein. Nicht nur die letzte Lage Schwarzdecke ließ länger auf sich warten, momentan fehlen überdies sämtliche Bürgersteige in dem Jarmener Ortsteil. Sodass mancher Anwohner bereits befürchtet, bei einem plötzlichen Wintereinbruch bis ins nächste Frühjahr hinein mit untragbaren Provisorien leben zu müssen.

Nächste Abschnitte folgen 2019

Derweil nimmt der Landkreis Vorpommern-Greifswald längst die Fortsetzung der Erneuerung an der als Katastrophenstrecke berüchtigten VG 107 ins Visier, als nächstes kommt demnach der mehr als zwei Kilometer umfassende Mittelabschnitt vom Ortsausgang Wilhelminenthal bis nach Kartlow hinein an die Reihe. Momentan liegen die Planungsunterlagen dafür beim Straßenbauamt Neustrelitz zur Prüfung, erläutert Anke Radlof von der Pressestelle der Kreisverwaltung. „Die Bauausführung ist für Mai bis September 2019 vorgesehen.“ Überdies werde gerade an den Planungsunterlagen für die letzte Etappe zum Ortseingang Kruckow gearbeitet, Vermessung und Planungseinweisung seien bereits erfolgt, so Radlof.