Nach einer Geflügelausstellung in Demmin ist es zu mehreren Ausbrüchen der Geflügelpest gekommen.
Nach einer Geflügelausstellung in Demmin ist es zu mehreren Ausbrüchen der Geflügelpest gekommen. Felix Kästle
Mehrere Betroffene

Geflügelpest-Ausbruch nach Ausstellung in Demmin

Umweltminister Till Backhaus (SPD) sorgt sich um die Rassenvielfalt in Mecklenburg-Vorpommern. Nach einer Geflügelausstellung in Demmin kam es zu mehreren Pest-Ausbrüchen.
dpa
Demmin

Nach Abschluss einer Geflügelausstellung in Demmin ist es zu mehreren Ausbrüchen der Geflügelpest in Kleinhaltungen gekommen. „Ich bin in großer Sorge um die Tierhaltung im Land und die Rassenvielfalt”, sagte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) am Freitag in Schwerin. Er appelliere an alle 241 Teilnehmer, Hygienemaßnahmen zu ergreifen.

Backhaus will „Flächenbrand” verhindern

Bestätigt sind laut Ministerium zwei Ausbrüche im Kreis Mecklenburgische-Seenplatte, ein Ausbruch und zwei Verdachtsfälle im Kreis Rostock, ein Ausbruch im Kreis Vorpommern-Greifswald und ein weiterer im Kreis Ludwigslust-Parchim.

Lesen Sie auch: Geflügelzüchter fürchten nicht nur um die Weihnachtsgans

„Eine derartige Situation hat es in unserem Land bisher noch nicht gegeben”, sagte der Minister. Kein Tier dürfe die Bestände verlassen, keines solle hinzugekauft werden. Bei Auffälligkeiten sollen die betreffenden Halter umgehend das Veterinäramt einschalten. Die Alarmkette stehe, alle Behörden seien eingeschaltet. Auch die Nachbarländer sind laut Backhaus informiert worden: „Was zu tun ist, wird getan, um einen Flächenbrand zu verhindern.”

zur Homepage