PROZESS

Gericht verhandelt Angriff bei Corona-Demo

Weil auch Vertreter aus der rechten Szene sich an Protesten gegen die Corona-Maßnahmen beteiligten, beobachtete ein Mann in Demmin deren Stadtspaziergänge. Dabei wurde er tätlich angegriffen.
Heinz Wittmer konnte sein Handy wieder zusammenbauen. Der Angriff auf ihn wird jetzt vor Gericht verhandelt.
Heinz Wittmer konnte sein Handy wieder zusammenbauen. Der Angriff auf ihn wird jetzt vor Gericht verhandelt. Kai Horstmann
Demmin ·

Ein Angriff auf den Sprecher vom Aktionsbündnis 8. Mai in Demmin (Mecklenburgische Seenplatte) wird am Donnerstag (10. Juni) vor dem Neubrandenburger Amtsgericht verhandelt. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, mit zwei anderen Demonstrationsteilnehmern Anfang Juni 2020 am Rande einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen Bündnis-Sprecher Heinz Wittmer tätlich angegriffen zu haben. Wittmer hatte den Aufzug begleitet und dabei Fotos mit einer Kompaktkamera gemacht. Laut Wittmer, der sich seit Jahren gegen Rechtsextremismus einsetzt, habe er die Proteste gegen die Corona-Schutzmaßnahmen beobachtet, weil dort zahlreiche Rechtsextreme mitgelaufen seien.

Geschädigter tritt als Nebenkläger auf

Der mutmaßliche Angriff auf Wittmer erfolgte auf dem August-Bebel-Platz. Weil er mit dem Fahrrad unterwegs war, seien seine Fluchtmöglichkeiten wegen der Fußgängerabsperrung begrenzt gewesen, so Wittmer. Einer der Täter habe ihn in den Nacken gepackt und nach hinten gezerrt, schildert er das Geschehen. Dabei verursachte er offenbar mit den Fingernägeln eine Wunde an Wittmers Hals. Zudem sei er auf den Rücken gefallen, so Wittmer, wobei sein Handy aus der Tasche gefallen sei. Die Täter griffen laut Wittmer nach dem Telefon und schleuderten dann das Gerät auf die Pfarrer-Wessels-Straße, wo es in mehrere Teile zerfiel. „Ich habe nie verstanden, warum sie mich daran hindern wollten, Bilder zu machen. Die haben sich ja gegenseitig fotografiert und dies dann in den sozialen Medien veröffentlicht. Der einzige Unterschied ist doch, dass ich meine Bilder in einem anderen Umfeld veröffentliche“, sagt Heinz Wittmer.

Bei dem Prozess wird Wittmer als Nebenkläger auftreten. So steht auf der einen Seite die Straftat zur Verhandlung und zugleich soll die Frage von Schmerzensgeld sowie die Sachbeschädigung geklärt werden.

Der Demmin-Überblick per Mail

Was gibt's Neues im Demminer Land? Unsere Reporter fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten und Geschichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Jetzt schnell anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Demmin

zur Homepage

Kommentare (8)

ist es erlaubt von jeder Demo Fotos zu machen und die dann irgend wann zu veröffentlichen. Versuche ich mal am 1 Mai in der Rigaer Straße in Berlin, mal sehen ob diese Leute dabei jubeln?

Macht ihr Rechten doch ohnehin schon, also worüber wird sich hier beschwert? Ach halt es ist das ewige Gejammer von Schlafschafen und Mitläufern wie ihnen!

Wer lesen kann…
Zur Legitimation von Gewalt hab ich bezogen auf die dargestellte Situation nichts finden können..

herr wittmer man fragt glaube ich ob man jemanden filmen darf und ich glaube sie kennen sich aus in der materie.....nun ist das geschrei wieder mal gross die beiden demonstranten haben sich grade gemacht und sie mal ordentlich durchgeschüttelt....
ps auch wenn sie ein älterer mann sind von mir hätten sie nach einer ermahnung auch welche an ihren pfirsich bekommen

Und mit dieser Aussage haben sie sich strafbar gemacht, Glückwunsch du Mitläufer.

Dieser Herr erdreistet sich,als privater Verfassungsschutz aufzutreten. Er wird die Bilder bestimmt nicht für sein Privatalbum gemacht haben. Für welche Zwecke oder für wen wurden die Bilder gefertigt.Hoffe,dass das auch Gegenstand der Verhandlung sein wird.

du klappspaten springen wir wieder im dreieck ja kopf wieder rot wie ne tomate....ich gebe ihnen gern meine kontaktdaten persönlich wenn sie einverstanden sind

falls du versiffter knaller das nicht möchtest futterlucke geschlossen halten und kopf runter