TOURISMUS IN DEMMIN

Hausboot-Flotte auf der Peene bekommt Verstärkung

Gleich drei Schwergewichte wurden am Wochenende in Demmin auf die Peene gesetzt. Der Pächter der Peene Marina vergrößert seine Hausboot-Flotte damit auf 16 Boote. Die Nachfrage ist da. Auch die drei Neuen sind für den Sommer schon ausgebucht.
Denny Kleindienst Denny Kleindienst
Stück für Stück auf das Wasser: Am Bollwerk wurden die Hausboote auf die Peene gesetzt. Für die acht Tonnen schweren Boote musste da schon der Schwerlastkran her.
Stück für Stück auf das Wasser: Am Bollwerk wurden die Hausboote auf die Peene gesetzt. Für die acht Tonnen schweren Boote musste da schon der Schwerlastkran her.
Martin Graf ist der Pächter der Demminer Peene Marina.
Martin Graf ist der Pächter der Demminer Peene Marina.
Die Peene vom Hausboot-Dach aus gesehen. Eine erste kurze Tour über den Fluss wurde am Samstag schon gedreht.
Die Peene vom Hausboot-Dach aus gesehen. Eine erste kurze Tour über den Fluss wurde am Samstag schon gedreht.
Demmin.

Hintereinander stehen die drei Hausboote am Samstagmorgen am Demminer Bollwerk. Jedes liegt auf einem eigenen Sattelschlepper. Dann fährt einer nach dem anderen an die Kaimauer. Ein Kran hebt jedes der acht Tonnen schweren Boote in die Luft und setzt sie auf die Peene. Das alles geht verhältnismäßig fix und läuft ohne Komplikationen. Zur Freude von Daniel Graf, der das Zu-Wasser-Lassen zwar gut gelaunt, doch ein klein bisschen aufgeregt verfolgt. Ein Hausboot, sagt er, kostet schließlich knapp 200.000 Euro.

Daniel Graf ist Geschäftsführer der „Silver Line Bootsvermietung“ und der Pächter der Demminer Peene Marina. Seit diesem Jahr betreibt seine Firma auch die Marina in Loitz. „Der Schwerpunkt sind die Hausboote“, sagt er. Von der Größenklasse, die nun angeliefert wurde, gibt es schon vier in Demmin.

Saison für Hausboote geht bis Oktober

Graf vergleicht sie mit der heimischen Wohnung, die aufs Wasser gesetzt wird. Ausgestattet ist ein solches Hausboot mit Bad, Wohnzimmer und Küche. Es gibt zwei Schlafkabinen, jeweils mit Doppelbett. Man kann direkt aus dem Wohnzimmer ins Freie treten oder auch aufs Dach des Bootes steigen. Die halbe Dachfläche ist von Solarzellen belegt, die den Strom für das Boot produzieren. Angetrieben wird es von einem doppelten Benzinmotor. Einen Bootsführerschein müssen die Benutzer nicht haben. Alle, die ein Hausboot mieten, bekommen vorher aber eine Einweisung.

Daniel Graf zufolge haben im letzten Jahr 700 Leute ein Hausboot bei ihm gemietet. In diesem Jahr „sind wir schon bei 1100.“ Auch die drei neuen Boote sind ab dem 24. Mai vermietet und bis Ende August ausgebucht. In der Regel geht die Hausbootsaison bis in den Oktober. Weil sie auch im Winter im Wasser bleiben und isoliert sind, können sie ganzjährig benutzt werden. So wie andere Boote haben nun auch drei neuen Hausboote einen Namen bekommen. Sie heißen „Hansestadt Demmin“, „Peenestadt Loitz“ und „Gravelotte“. Denn: „Seeleute sind abergläubisch“, sagt Daniel Graf.

Jeder dritte Kunde aus Berlin oder Brandenburg

Insgesamt zählt seine Hausboot-Flotte nun 16 Boote. Damit ist die Kapazitätsgrenze in der Peene Marina so ziemlich erreicht. In diesem Jahr, sagt Graf, wird er zwei weitere Arbeiter einstellen, um die Arbeit, die im Demminer Hafen anfällt, zu bewältigen. Und weil seine Kunden „fahrende Touristen“ sind, die entweder auf der Peene zum Kummerow See oder in Richtung Anklam fahren, profitieren auch andere Unternehmer.

Der Großteil der Kunden – er schätzt etwa jeder Dritte – kommt aus dem Berliner Ballungsraum oder Brandenburg. Es kommen auch viele Sachsen. Und somit, wie Graf sagt, die Leute, die immer schon zum Urlaub in die Gegend kamen. Begehrt sind die Hausboote auch bei Hamburger und Kölnern. Und bei Familien aus der Schweiz. Vor den Touris waren nun erst einmal der Demminer Bürgermeister Michael Koch und der Landtagsabgeordnete Franz-Robert Liskow an Bord, die zu einer ersten kleinen Runde über die Peene eingeladen worden waren.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Demmin

Kommende Events in Demmin

zur Homepage

Kommentare (1)

in der Saison sind ein stolzer Preis. Dennoch muss er so ein Hausboot ganze 100 Wochen lang vermieten bevor er überhaupt erst anfängt, Gewinn zu machen.