ERSTE ÖFFENTLICHE LADESÄULE

In Demmin kann bald Strom getankt werden

Bisher suchten Fahrer von Elektroautos in Demmin vergeblich nach Anschluss. Unweit des Marienhains wird jetzt allerdings ein Vorstoß unternommen, um das Problem zu lösen.
Der Graben für das neue Stromkabel ist bereits gebuddelt. Im kommenden Jahr kann hier also Strom getankt werden.
Der Graben für das neue Stromkabel ist bereits gebuddelt. Im kommenden Jahr kann hier also Strom getankt werden. Karsten Riemer
Am Freitagmorgen wurde das neue stärkere Kabel geliefert um den Stromverbrauch der geplanten Ladestation zu sichern.
Am Freitagmorgen wurde das neue stärkere Kabel geliefert um den Stromverbrauch der geplanten Ladestation zu sichern. Karsten Riemer
Demmin ·

Größere Baumaßnahmen in der Innenstadt sind keine Seltenheit. Doch das, was derzeit in der Kirchhofstraße passiert, legt den Grundstein für eine absolute Neuerung in der Hansestadt. Denn der Trend zu alternativen Antrieben bei Kraftfahrzeugen geht auch an Demmin nicht spurlos vorbei. So soll jetzt die Infrastruktur für eine elektrische Zukunft geschaffen werden.

Zwar hat die Stadt in diesem Jahr bereits mit einer Station für E-Bikes am Hanseufer vorgelegt. Wer für sein Auto Strom braucht, kriegt in Demmin allerdings immer noch Probleme. Denn weder eine stadteigene Stromstation noch die eines Fremdanbieters lässt sich momentan nutzen. Doch das soll sich ändern. Wenn auch nicht mehr in diesem Jahr.

Stärkeres Kabel wird verlegt

„Da muss erst ein starkes Kabel gezogen werden“, so Karsten Behrens von den Demminer Stadtwerken. In enger Abstimmung mit Netzbetreiber E.dis hatten sich die Verantwortlichen der Stadtwerke für den zentralen Standort unweit des Marienhains entschieden. „Die Stadtwerke übernehmen dann dort auch die Fürsorge für die Säule“, sagt Behrens.

Ursprünglich sei sogar geplant gewesen, dass noch 2020 mit dem Laden begonnen werden kann. Lieferzeiten für die Säule machen den Planungen jedoch einen Strich durch die Rechnung. „Das Gerät wird vermutlich erst in der siebten Kalenderwoche geliefert“, sagt er. Wirkliche Eile besteht bei näherer Betrachtung aber auch nicht. Denn die Zahl der Stromer ist kreisweit noch sehr überschaubar. So sind laut Auskunft von Kreissprecherin Haidrun Pergande aktuell 546 E-Autos in der Mecklenburgischen Seenplatte zugelassen. 13 davon entfallen auf Demmin und Umgebung.

Noch keine weiteren Standorte im Blick

Wie die Zahlen sich in naher Zukunft entwickeln, ist nicht absehbar. Klar ist allerdings, dass die Stadt Demmin selbst wenig Ambitionen hat, ihren Fuhrpark umzustellen. „Wir haben für das nächste Jahr erstmal kein Fahrzeug im Investitionsplan“, so Bürgermeister Michael Koch (CDU). Grundsätzlich würde bei notwendigem Ersatz aber darauf geachtet, auch E-Fahrzeuge in Betracht zu ziehen.

Bezüglich weiterer Ladepunkte im Stadtgebiet übt sich die Verwaltung ebenfalls vorerst in Zurückhaltung. „Wir gucken erstmal, wie das angenommen wird“, sagt Koch. Dann könnte mit den Stadtwerken über weitere Möglichkeiten beraten werden. „Ich kann mir auf jeden Fall weitere Standorte vorstellen“, hält Bürgermeister Koch fest.

Der Demmin-Überblick per Mail

Was gibt's Neues im Demminer Land? Unsere Reporter fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten und Geschichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Jetzt schnell anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Demmin

zur Homepage

Kommentare (1)

So richtig klärt uns niemand auf, schon gar nicht die Politik. Was für uns als sauber bezeichnet wird, ist für viele Menschen in den Ländern, in denen die seltenen Erden abgetragen werden, die reinste Hölle. Sie werden totkrank.
Genauso wie es uns nicht interessiert, wie die Löhne und die Arbeitsbedingungen für die Arbeiter und Arbeiterinnen sind, die die Klamotten für KIK und anderen Ketten herstellen, interessiert uns nicht, wie ein E- Auto zu einem E-Auto wird mit all den Schattenseiten, die bewußt verschwiegen werden.

Solarpanels, Windkraftanlagen und E-Autos – Umwelttechnologien sollen helfen, die Energiewende zu beschleunigen. Doch in GreenTech stecken Metalle wie Kupfer und seltenere mineralische Rohstoffe. Förderländer in Lateinamerika und Asien zahlen für die grüne Wende einen hohen Preis – denn der Abbau von Lithium hat dramatische Folgen für Mensch und Umwelt. Investigative Reportage.

Angesichts der Erderwärmung ist das Gelingen der Energiewende oberstes Gebot. Um eine Abkehr vom Kohlenstoff im Energiesektor zu erreichen, steigen viele Länder auf umweltfreundliche Technologien um; Solarpanels, Windkraftanlagen und natürlich Elektroautos stehen für saubere Mobilität und Umweltbewusstsein.
Doch für die Herstellung von Elektroautos werden große Mengen an Metallen und selteneren mineralischen Rohstoffen wie Graphit, Kobalt oder Lithium benötigt. Auch in Windrädern und Solarpanels stecken Metalle und Seltene Erden. Nach der Abhängigkeit von Erdöl und Kohle begibt sich die Welt in eine Abhängigkeit von Rohstoffen, die der breiten Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt sind.
Die investigative Reportage nimmt die ZuschauerInnnen mit auf eine Reise zur „dunklen Seite“ der Energiewende. Die Spurensuche führt vom chinesischen Norden über die Salzseen in Bolivien, die Vereinigten Staaten, Norwegen, die Schweiz und Frankreich bis in die Atacama-Wüste in Chile. Die Förderländer zahlen einen hohen Preis dafür, dass die Energiewende in Europa gelingt – denn der Abbau der begehrten Rohstoffe hat dramatische Folgen für Mensch und Umwelt. So paradox es klingt: Weil für klimaneutrale Technologien immer mehr Kohle benötigt wird, gehen die CO2-Emissionen weltweit nicht zurück.
Steckt hinter der Energiewende nur ein gigantisches "Greenwashing"? Schaden saubere Energien der Umwelt letztlich mehr als die fossilen Energieträger? Zudem enthüllt die Reportage, dass westliche Regierungen und Unternehmen zahlreiche Expertenberichte über die tatsächlichen Umweltkosten grüner Technologien einfach ignorieren. Denn hinter der sauberen Energie stecken handfeste politische und wirtschaftliche Interessen. So steuert die Welt sehenden Auges auf die nächste Umweltkatastrophe zu. Und der Westen wird immer abhängiger von China als wichtigstem Produzenten mineralischer Rohstoffe und Weltmarktführer bei erneuerbaren Energien.

Dokumentarfilm von Jean-Louis Perez und Guillaume Pitron (F 2020, 89 Min)

https://www.youtube.com/watch?v=X_4aTFTctnE