STIPPVISITE IM KRANKENHAUS

▶ Jens Spahn lässt in Demmin alle warten

So hohen Besuch wie am Freitagabend erlebt das Demminer Kreiskrankenhaus nicht alle Tage. Doch erst einmal mussten sich Personal und Parteifreunde in Geduld üben.
Gleich zu Beginn seines Besuchs schaute sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU, Mitte) am Freitagabend die Baustelle z
Gleich zu Beginn seines Besuchs schaute sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU, Mitte) am Freitagabend die Baustelle zur Erweiterung des Demminer Krankanhauses an. Karsten Riemer
Demmin ·

Mit dem Bundesgesundheitsminister mal persönlich über die Probleme ihrer Branche zu sprechen, das wollten sich am Freitagabend 35 Mitarbeiter des Demminer Kreiskrankenhauses nicht entgehen lassen. So viele hatten sich jedenfalls für die Diskussionsrunde mit Jens Spahn (CDU) angemeldet. Bei dieser soll es unter anderem um Fachkräftemangel in der Pflege, das MDK-Reformgesetz und die neue Personaluntergrenzenverordnung gehen.

Doch erst einmal hieß es warten, denn der Minister traf mit einer knappen halben Stunde Verspätung ein. Unter den Wartenden befanden sich auch der CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in MV, Michael Sack, die CDU-Landtagsabgeordneten Marc Reinhardt und Franz-Robert Liskow, der CDU-Bundestagskandidat Stephan Bunge sowie Demmins künftiger Bürgermeister Thomas Wittkowski.

[Video]

Erster Anlaufpunkt war dann die Großbaustelle am Klinikum. Auf insgesamt drei Etagen soll am Kreiskrankenhaus ein neuer OP- und Funktionstrakt entstehen. Ganze 35,6 Millionen Euro sind dafür veranschlagt. Voll gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern. Neben den zusätzlichen Behandlungsräumen wird dann auch der intensivmedizinische Bereich um mehr als 50 Prozent auf 16 Betten aufgestockt.

 

Der Demmin-Überblick per Mail

Was gibt's Neues im Demminer Land? Unsere Reporter fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten und Geschichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Jetzt schnell anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Demmin

zur Homepage

Kommentare (4)

Sack und Spahn das passt...

Nicht um die Ohren gehauen werden, als mit diesem Lied

Hebammen Kampfchor - Angst regiert

https://www.youtube.com/watch?v=HTskeRtUN-k

Kam auch zur Sprache, welches ich mit meiner Anfrage im Kreistag herausgefunden habe, dass im Kreiskrankenhaus schon im April (auf der Höhe einer Welle) 10 der 20 Intensivbetten wieder abgeschafft waren und man damit so viele wie vor der Corona-Krise hat?
Da die neue Corona-Ampel, inkl. kostspieliger Schnelltests und Beschulungsverbote, von der Intensivbettenkapazität abhängt, ist das keine unwesentliche Feststellung.

Die Medien agieren nur noch als Wahlkampfhilfe für die CDU-Gurkentruppe. Welche Katholiken freuen sich wohl über den Besuch eines Protagonisten des GloboHomo?