:

Kontrolldruck senkt die Zahl der Unfälle

VonGeorg WagnerIhre neue Unfallstatistik hat die Polizeiinspektion Neubrandenburg vorgelegt. Sie zeigt auch positive Entwicklungen.Demmin.Wer die ...

Geschwindigkeitskontrolle in Demmin: Zu schnelles Fahren zählt nach wie vor zu den Hauptunfallursachen.  FOTO: Archiv/Georg Wagner

VonGeorg Wagner

Ihre neue Unfallstatistik hat die Polizeiinspektion Neubrandenburg vorgelegt. Sie zeigt auch positive Entwicklungen.

Demmin.Wer die Polizeiberichte der vergangenen Wochen verfolgt hat, dem drängte sich ein Eindruck auf: Kaum ein Tag ohne Verkehrskontrolle. Die Polizei im Bereich Demmin und Dargun, so scheint es, nimmt derzeit verstärkt Temposünder und Gurtmuffel ins Visier. Dabei handele es sich jeweils um allgemeine Verkehrskontrollen aus dem täglichen Dienst heraus, sagt die Sprecherin der Polizeiinspektion Neubrandenburg, Eike Wiethoff.
Mit dem Kontrolldruck folgen die Beamten einer schon im vergangenen Jahr angewandten Taktik. Damals wollte die Inspektion laut ihrem Leiter Siegfried Stang durch „verstärkte verkehrspolizeiliche Maßnahmen“ die Zahl der Toten und Schwerverletzten im Straßenverkehr verringern. Allein im Bereich des Hauptreviers Demmin standen die Beamten 984 mal am Straßenrand.
Die Rechnung ging offenbar auf. Sowohl im gesamten Inspektionsbereich, der im Wesentlichen dem Großkreis Mecklenburgische Seenplatte entspricht, als auch im Altkreis Demmin waren weniger Verletzte als im Jahr 2011 zu verzeichnen. Die Zahl der Schwerverletzten im Altkreis sank laut Statistik um zehn auf 65, die der Verletzten insgesamt um 24 auf 203. Doch trotz dieses Rückgangs waren auch vier Tote zu beklagen, immerhin fünf weniger als ein Jahr zuvor. „Trotzdem“, so Stang, „ist jeder bei einem Verkehrsunfall Verstorbener einer zu viel.“
Missachtung der Vorfahrt, zu schnelles Fahren, gefährliches Überholen und Alkohol nennt die Polizei als Hauptursachen für Unfälle. Sie tauchen auch immer wieder in den Büchern des Demminer Hauptreviers auf. Gerade die Promille-Delikte haben im Inspektionsbereich zugenommen. Hier indes stellt Demmin eine Ausnahme dar. Die entsprechende Zahl an Unfällen ging um zehn auf 26 zurück. Gerast wird aber auch im Demminer Land gerne. Bei Tempokontrollen stellten die Beamten laut Statistik im vergangenen Jahr 1305 Verstöße gegen die zulässige Höchstgeschwindigkeit fest. Damit führt das die Rangliste der Ordnungswidrigkeiten an, gefolgt von Missachtung der Gurtpflicht (755), falschem Überholen (357), Handy am Steuer ohne Freisprecheinrichtung (59) und Rotlichtverstößen (15).
Angesichts dessen wirbt Eeike Wiethoff um Verständnis für Kontrollen: „Wenn die Leute aufpassen, kann nichts passieren.“

Kontakt zum Autor
g.wagner@nordkurier.de