Im Demminer Schnelltestzentrum müssen nur noch neue Bodenmarkierungen und Abtrennungen für die Einbahnregelung angeb
Im Demminer Schnelltestzentrum müssen nur noch neue Bodenmarkierungen und Abtrennungen für die Einbahnregelung angebracht werden. Dann sind Martin Wetzel und sein Team bereit für die kostenlosen Corona-Testungen. Christine Gerhard
Corona-Pandemie

Kostenlose Schnelltests ab Samstag in Demmin möglich

Ab Samstag führt das Demminer Schnelltestzentrum kostenlose Corona-Tests durch. Online-Registrierungen sind bereits jetzt möglich.
Demmin

Häufigere Tests sollen helfen, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Doch die finanzielle Hürde war für viele Menschen bislang hoch – auch wenn das Bedürfnis nach Gewissheit offenbar vorhanden war.

Viele Hundert Tests hat das Team des Demminer Schnelltestzentrums nach Angaben von Martin Wetzel, dem Initiator und Inhaber der Pommern-Apotheke, in den vergangenen drei Monaten durchgeführt, hauptsächlich bei Pendlern und Besuchern von Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen. 35 Euro kostete so ein freiwilliger Test bisher. Nun hat das Testzentrum die offizielle Genehmigung erhalten, Schnelltests kostenlos anzubieten. Mindestens ein Schnelltest pro Woche soll laut der aktuellen Testverordnung „im Rahmen der Verfügbarkeit von Testkapazitäten“ für alle Bürger kostenfrei sein.

Großer Andrang erwartet

Wetzel rechnet dadurch mit einem großen Andrang. Bereits vor der Veröffentlichung des Termins in der Zeitung gab es erste Registrierungen. Offen ist die Anmeldung, unabhängig vom Wohnort, für alle Personen ab zwölf Jahren offen, sofern sie keine Corona-Symptome aufweisen.

Wer sich kostenlos testen lassen will, kann sich online unter der Adresse www.corona-schnelltest-demmin.de für ein Zeitfenster registrieren – losgehen soll es am Samstag. Telefonische Anmeldungen sind wegen des hohen zeitlichen Aufwands nicht möglich. Wer selbst keinen Zugriff auf das Internet hat, dem empfiehlt das Team, sich für die Online-Anmeldung Unterstützung bei Angehörigen wie Kindern, Enkeln, Nachbarn oder Freunden zu holen.

1000 Tests pro Woche möglich

Von Montag bis Samstag bietet das Schnelltestzentrum vormittags und nachmittags je ein Zeitfenster an. Dieses werde nach Bedarf vergrößert, so Wetzel. Bis zu 1000 Tests in der Woche könne das Team durchführen, schätzt der Apotheker, „Luft nach oben ist vorhanden“. Damit möglichst viele Menschen das Angebot in Anspruch nehmen können, soll die Taktung von bisher fünf auf zwei Minuten verkürzt werden.

Möglich ist das durch den Verzicht auf eine erneute mündliche Einführung. Genaue Informationen zum Ablauf sind bei der Anmeldung im Internet und auch auf Postern am Schnelltestzentrum zu lesen. Zudem wird das Ergebnis aus Kapazitätsgründen nicht mehr auf Wunsch ausgedruckt, sondern kann 15 bis 30 Minuten nach der Testung im Internet selbst abgerufen und gespeichert oder ausgedruckt werden. Positive Ergebnisse werden dem Gesundheitsamt weitergeleitet.

Für einen flüssigen Ablauf werden jeweils drei Personen mit verschiedenen Zuständigkeiten im Testzentrum tätig sein. Zum Team gehört auch eine Rentnerin, die sich auf einen Nordkurier-Artikel hin bei Martin Wetzel gemeldet hatte, um im Zentrum mitzuhelfen. Auch wenn die Aufwandsentschädigung gerade so kostendeckend sei: „Wir freuen uns auf die spannende Aufgabe“, sagt Wetzel. Er ist überzeugt, dass durch die flächendeckenden Testungen längerfristig Infektionsketten unterbrochen werden können.

 

zur Homepage