Wegen der Restarbeiten an den Schächten eines Durchlasses blieb die Fahrbahn der frisch asphaltierten Kreisstraße z
Wegen der Restarbeiten an den Schächten eines Durchlasses blieb die Fahrbahn der frisch asphaltierten Kreisstraße zwischen Kruckow und Kartlow an dieser Stelle noch eingeengt. Stefan Hoeft
Baustellen

Kreisstraße zwischen Kruckow und Kartlow wieder befahrbar

Die offizielle Bauabnahme der Kreisstraße VG 107 fehlt weiterhin. Befahren werden darf die Strecke nun aber trotzdem, wenn auch mit Einschränkungen.
Kartlow

Dass die offizielle Verkehrsfreigabe für die Kreisstraße VG 107 zwischen Kruckow und Kartlow nicht zum Endtermin der Sperrungsverfügung am 26. November stattfinden konnte, ärgerte den Landkreis Vorpommern-Greifswald als Bauherren mächtig.

Schließlich lief lange vieles gut auf dieser gut einen Kilometer langen Baustelle, die die wichtige Direktverbindung zwischen der B 110 bei Kruckow und der L 35 bei Völschow seit August unterbrochen hat. Doch auch der für diesen Montag angesetzte Folgetermin endete für die Kreisverwaltung unbefriedigend, wie ihr Sprecher Achim Froitzheim gegenüber dem Nordkurier bilanzierte. „Das ist immer noch nicht endgültig abgenommen.“

Restarbeiten an einem Durchlass

Dass trotzdem bereits seit dem Wochenende wieder fleißig der Verkehr über die Route läuft, schreibt er dem Baubetrieb zu, denn von der Straßenverkehrsbehörde gab es keine offizielle Zustimmung. Offenbar haben die Handwerker nach ihrem Arbeitsschluss am Freitag die Absperreinrichtungen und Verbotsschilder eigenständig entfernt. Und auch im Landratsamt scheinen sie sich mit diesem Zustand nun abgefunden zu haben, zumindest mit einer Art knirschender Akzeptanz. „Es kann gefahren werden, aber mit Einschränkungen“, erklärte Achim Froitzheim. Denn mittendrin in diesem Bauabschnitt existierte zumindest zu Wochenbeginn noch eine Engstelle mit halbseitiger Sperrung, an der eine Tempo-Reduzierung ausgeschildert ist.

Grund seien die Restarbeiten am dort erneuerten Durchlass. Wegen Lieferschwierigkeiten habe sich die Montage der neuen Schächte zu beiden Seiten verzögert, so der Pressesprecher. Deren Einbau werde jetzt nachgeholt, danach folge dann die endgültige Bauabnahme inklusive der offiziellen Verkehrsfreigabe. Bei der Nennung eines genauen Termins indes zeigte er sich angesichts der bisherigen Erfahrungen und in Rücksprache mit seinen Kollegen aus der Fachabteilung vorsichtig: „Das wird erst für nächste Woche angenommen.“

zur Homepage