Unsere Themenseiten

:

Kriminalpolizei tappt bei Heizöl-Dieben noch im Dunkeln

Ohne Rücksicht auf Folgeschäden schnitten die dreisten Täter im August Löcher in die Heizöltanks.
Ohne Rücksicht auf Folgeschäden schnitten die dreisten Täter im August Löcher in die Heizöltanks.
Georg Wagner

Gut drei Wochen nach dem dreisten Einbruch in einen Utzedeler Heizungskeller laufen bei der Kripo noch die Ermittlungen.

Für den Diebstahl reichte eine einzige Nacht, die Aufklärung dauert wesentlich länger. Gut drei Wochen nach dem Einbruch in einen Heizungskeller in einem Utzedeler Wohnblock tappt die Polizei bei der
Suche nach den Tätern offenbar noch im Dunkeln. Die Ermittlungen liefen noch, heißt es seitens der Polizeiinspektion Neubrandenburg. Anders ausgedrückt: Von den Tätern scheint es bisher zumindest noch keine heiße Spur zu geben.

Etwa 10 000 Euro Schaden

Dabei dürften die sich in dem Gebäude gut ausgekannt oder den Tatort zuvor gründlich ausgekundschaftet haben. Darauf deutet die Spurenlage hin, wie sie Hausmeister Udo Walther vorfand. Am 27. August stellte er bei einem seiner routinemäßigen Gänge durch das Haus fest, dass sich Diebe rücksichtslos an den in einem eigenen kleinen Raum hinter einer Stahltür gesicherten Tanks bedient hatten. Irgendwann zwischen dem 17. und dem 26. August waren sie dort eingedrungen, hatten Löcher in die Kunststoffbehälter geschnitten und daraus das Öl abgezapft. Rund 600 Liter betrug ihre Beute, der finanzielle Schaden für den Eigentümer aber fiel weitaus höher aus als der reine Ölverlust. Auf etwa 10 000 Euro wurde er seinerzeit geschätzt, weil die Tankanlage selbst stark beschädigt war.

Die Kripo nahm die Ermittlungen auf und setzte dabei auch auf mögliche Hinweise aus der Bevölkerung – schon allein in der Hoffnung, dass jemand in dem Mehrgeschosser die Täter zumindest beim Transport des Öls beobachtet haben könnte. Er könne sich nicht vorstellen, dass in dem Wohnblock niemand etwas mitbekommen habe, meinte seinerzeit einer der ermittelnden Beamten. Bisher hat das indessen anscheinend nicht viel gebracht.