Einige der Asphaltstücke sind groß wie eine Faust. So dass Zweifel herrschen, ob sich wirklich alles „breitf&
Einige der Asphaltstücke sind groß wie eine Faust. So dass Zweifel herrschen, ob sich wirklich alles „breitfährt”. Stefan Hoeft
Noch ist das Bruchmaterial, das auf dem Landweg Richtung Keilerweg zwischen Wietzow und Siedenbüssow aufgebracht wurde, z
Noch ist das Bruchmaterial, das auf dem Landweg Richtung Keilerweg zwischen Wietzow und Siedenbüssow aufgebracht wurde, ziemlich lose. Beim Befahren mit Autos bilden sich Spurrillen und Radfahrer riskieren einen Sturz. Stefan Hoeft
Auf der Autobahn zwischen Jarmen und Klempenow läuft gerade wieder eine Fahrbahnsanierung. Von dort stammt das Fräsg
Auf der Autobahn zwischen Jarmen und Klempenow läuft gerade wieder eine Fahrbahnsanierung. Von dort stammt das Fräsgut zur Ausbesserung der Landwege. Stefan Hoeft
Ob sich faustgroße Stücke des Asphalts durch Sommerhitze einfügen, scheint fraglich.
Ob sich faustgroße Stücke des Asphalts durch Sommerhitze einfügen, scheint fraglich. Stefan Hoeft
Noch ist das Bruchmaterial, das auf dem Landweg Richtung Keilerweg zwischen Wietzow und Siedenbüssow aufgebracht wurde, z
Noch ist das Bruchmaterial, das auf dem Landweg Richtung Keilerweg zwischen Wietzow und Siedenbüssow aufgebracht wurde, ziemlich lose. So dass sich beim Befahren mit Autos Spurrillen bilden und Radler einen Sturz riskieren. Stefan Hoeft
Zuletzt wurde jetzt auch auf dem von der Kreisstraße bei Neu Plötz Richtung Völschow-Ausbau und Daberkower Mit
Zuletzt wurde jetzt auch auf dem von der Kreisstraße bei Neu Plötz Richtung Völschow-Ausbau und Daberkower Mittelweg führenden Landweg das Bruchmaterial aufgebracht. Stefan Hoeft
Asphalt-Recycling

Landwege – Reparatur hat einiges verschlimmert

Ein Unternehmen wollte mehrere zerfahrene Landwege auf Vordermann bringen. Doch nach der Aktion sind einige Strecken für Autos und Radfahrer kaum noch nutzbar.
Neu Plötz

Nach der Reparatur ist die Situation einiger Landwege im Amt Jarmen-Tutow noch schlimmer geworden. Die häufig unbefestigten Wege werden von Agrarunternehmen für die Bewirtschaftung ihrer angrenzenden Flächen genutzt, aber auch von Ortskundigen als Abkürzung beziehungsweise Rad- und Wanderweg. Doch einige der Wege sind vorerst nicht mehr für Radfahrer nutzbar. Und selbst normale Pkw dürften Probleme bekommen.

Lesen Sie auch: An der B110 – Erster Radweg-Abschnitt soll zur Saison endlich fertig sein

Ärger nach der Rübenernte

Immer wieder gibt es Ärger mit diesen Strecken, wenn Landwirtschaftsbetriebe oder deren Auftragnehmer die Pisten demolieren, was insbesondere während Rübenernte und -transport geschieht. Deshalb wollte die in Kruckow ansässige Daberkower Landhof AG, eine der größten Firmen ihrer Art in Vorpommern, der Region und sich etwas Gutes tun, als sie jetzt die Ausbesserung zahlreicher dieser Strecken in Angriff nahm.

Material von der A20-Baustelle

Befördert auch durch die Sanierungsarbeiten auf der nahen A 20 zwischen Jarmen und Klempenow, wo jede Menge Material von der abgefrästen Schwarzdecke anfällt und nicht zuletzt wegen der kurzen Transportwege vergleichsweise günstig zu bekommen war. Also brachten Lkw in den vergangenen Wochen Fuhre um Fuhre in die umliegenden Kommunen.

Material für etliche Kilometer an Landwegen – und alles mit den Kommunen abgesprochen, wie Vorstand Wilderich Freiherr von Maltzahn im Gespräch mit dem Nordkurier betonte. Allerdings scheint auch er sich bewusst, dass diese Maßnahme vorerst auf weniger Gegenliebe stößt als erhofft.

Lesen Sie auch: Baustelle – Staugefahr auf A20 kurz vor Sommerferien

Momentan nämlich können lediglich noch Fahrzeuge mit breiteren Reifen diese Pisten gefahrlos entlang rollen. Bei normalen Autos hingegen sorgt das relativ lose wirkende Schreddergut dafür, dass sie ins Driften geraten und einiges davon nach oben wirbeln. Zudem verteilt sich das Granulat an einigen Stellen zusehends in der Breite – heran an Agrarflächen. Für Radfahrer und nicht ganz so trittsichere Fußgänger hingegen fällt die Nutzung dieser Wege völlig aus, wollen sie keinen Sturz riskieren.

Kaputte Wege und eine böse Überraschung

„Wir hatten Interesse daran, dass der Weg zum Keilerweg wieder glatt und fest wird“, bestätigte Alt Tellins Bürgermeister Frank Karstädt (CDU) seine Zusage. Schließlich sei der total kaputt gewesen. „Aber so wie er jetzt ist, war das nicht gedacht, dieser Zustand ist nicht zufriedenstellend.“ Ähnlich äußerte sich der Jarmener Stadtvertreter Carl Hesse (CDU) aus Plötz, selbst Landwirt und teilweise Anlieger des besagten Weges bei Neu Plötz, der in dieser Eigenschaft die angekündigte Ausbesserung durchaus begrüßte.

Nach seiner Auskunft handelt es sich zumindest im vorderen Bereich gar nicht um einen öffentlichen Weg mit einem eigenen Flurstück. Trotzdem sei das Ergebnis der Arbeiten derzeit nur schwer zu akzeptieren. Glücklicherweise sei die gleiche Behandlung für die Direktverbindung zwischen Plötz und Völschow abgewendet worden. „Da hat sich unser Ortsbeirat dagegen ausgesprochen.“

Lesen Sie auch: Kreisstraße weist auch nach Sanierung Probleme auf

Zeit und Sommerhitze sollen die Wunden heilen

In Jagetzow hingegen wurde das Ganze ausdrücklich begrüßt, wie der in diesem Ortsteil wohnende Völschower Vizebürgermeister Matthias Schulz (Freie Wählergemeinschaft) berichtete. Zumal die Firma sämtliche Kosten getragen habe. Dass die Befahrbarkeit eingeschränkt ist, hat der Mann natürlich ebenfalls registriert. Setzt allerdings darauf, dass sich dies mit zunehmenden Außentemperaturen und etwas Feuchtigkeit von oben bald ändert – wie an anderen Stellen, wo solches Material bereits eingesetzt wurde.

Eine Hoffnung, die man ebenfalls bei der Daberkower Landhof AG teilt. Bei Wärme soll sich das Granulat durch den Bitumenanteil nämlich ineinander verfestigen und so eine deutlich glattere und vor allem belastbare Oberfläche bilden, wie Wilderich von Maltzahn erläuterte. Befördert noch durch das Befahren. Sprich voraussichtlich im Laufe des Sommers könnten auch Radfahrer diese Strecken wieder passieren. Wobei er einräumte, dass das Fräsgut an einigen Stellen größer ausgefallen ist als gedacht, mitunter finden sich darin faustgroße Brocken. Ob die sich wirklich glatt einfügen, scheint fraglich.

Der Demmin-Überblick per Mail

Was gibt's Neues im Demminer Land? Unsere Reporter fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten und Geschichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Jetzt schnell anmelden!

zur Homepage