NACH SIEG BEI DER HANSE SAIL

Loitz im Kutterruder-Rausch

Kollektives Freuen ist gerade in Loitz angesagt. Der Sieg der Kutterruderer beim Hanse-Sail-Wettkampf in Rostock lässt an der Peene die Herzen vieler Wassersportfreunde und Fans des Kutterruderns höher schlagen.
Ulrike Rosenstädt Ulrike Rosenstädt
So sehen Sieger aus. Die gemischte Loitzer Herrenmannschaft zeigte bei der Rostocker Hanse Sail, was Peene-Ruderer so drauf ha
So sehen Sieger aus. Die gemischte Loitzer Herrenmannschaft zeigte bei der Rostocker Hanse Sail, was Peene-Ruderer so drauf haben. Gleich mit zwei Pokalen kehrten sie von der Warnow zurück. Ganz Loitz freut sich mit ihnen. privat/ZVG
Landrat Michael Sack hat als Loitzer Bürgermeister alle Aktivitäten rund ums Kutterrudern stets unterstützt.
Landrat Michael Sack hat als Loitzer Bürgermeister alle Aktivitäten rund ums Kutterrudern stets unterstützt. Schönebeck Carsten
Loitz.

Eine relativ spontan zusammengesetzte Herrenmannschaft der Kutterruderer, bestehend aus Peenepiranhas und Rustower Recken, hat bei der Hanse Sail in Rostock den Sieg eingefahren. „Das war total toll. Das war der Hammer“, ist der Kutterruderer Christoph Preuß noch immer ganz aus dem Häuschen. Zurecht, denn der Erfolg kommt tatsächlich einer kleinen Sensation gleich. „Wir haben in dieser Besatzung, in der wir in Rostock beim Kutterruder-Wettbewerb der Hanse Sail an den Start gegangen sind, nur zweimal trainiert. Mittwoch vor dem Rennen am Sonnabend das letzte Mal“, berichtete Christoph Preuß, der Sprecher der Interessengemeinschaft (IG) KK19, nach dem tollen Sieg.

Er schwärmte nicht allein von den guten Bedingungen: „Uns wurde vor Ort der Kutter gestellt, wir wurden gut verpflegt und vor allen wir haben dort total tolle Leute kennengelernt. Die waren super nett zu uns. Wir, die aus einer Region kommen, deren Namen es manchen schwer fällt auszusprechen. Schnell hatte es sich herumgesprochen, dass wir aus Loitz kommen“, beschrieb der begeisterte Wassersportler die Situation vor Ort. Austragungsort dieses Hanse-Sail-Wettkampfs war die Warnow, unweit des Wohngebietes Schmarl, direkt am Traditionsschiff. Sowohl die Strecke von rund 600 Metern als auch das Rennen um das Traditionsschiff entschieden die Loitzer für sich. Sie ruderten in beiden Läufen Bestzeiten unter vier Minuten. „Das muss man sich mal vorstellen“, freut sich Christoph Preuß auch nach dem Wettkampf noch riesig.

Viel Stolz in der Region auf die Jungs

Dieses Gefühl teilen derzeit sehr viele Peenetal-Loitzer. Egal, ob im Greifswalder Landratsamt, im Loitzer Versicherungsbüro, bei der Ortsbeiratssitzung in Düvier, im Rathaus oder im Taxibetrieb – die Kutterrudermannschaft, die in Rostock so überraschend abgeräumt hat, ist in aller Munde. Der Nordkurier sammelte einige Reaktionen ein und bekam dabei einen Satz besonders häufig zu hören: „Ich bin total stolz auf unsere Jungs.“ Ihnen das öffentlich zu sagen, war Vorpommern-Greifswalds Landrat Michael Sack ein großes Bedürfnis. Der ehemalige Loitzer Bürgermeister hatte sich für den Ausbau der Kutterruder-Aktivitäten in seiner Heimatstadt stets stark gemacht.

Dieses Engagement hat seine Nachfolgerin Christin Witt gern übernommen: „Wir sind als Stadt sehr stolz auf die Leistung der Mannschaft. Das ist toll. Wir waren erst einmal kurz sprachlos, bevor wir gratulieren konnten“, sagte Christin Witt. Ganz erstaunlich findet diesen Erfolg Stadtvertreter Michael Richter. Er sitzt als Steuermann im Kutter der Mannschaft „Schmuckstücke“ und sagte: „Diese Leistung muss man neidlos anerkennen.“

Heiko Müller, der sich im zurückliegenden Jahr als Stadtvertreter dahinter geklemmt hatte, dass die Stadt einen eigenen Kutter ankaufen kann, ist vor allem davon begeistert zu sehen „wie toll alles zusammenwächst. Die IG Kutter Klub war und ist eine tolle Idee. Diese Aktion in Rostock ist mal wieder so ein Zeichen. Ich bin stolz auf die Leistung der Ruderer.“

zur Homepage