Unsere Themenseiten

:

Louis leidet fürchterliche Schmerzen

Kerstin Lenz vom Tierschutzverein bringt den armen Louis langsam wieder auf die Beine.
Kerstin Lenz vom Tierschutzverein bringt den armen Louis langsam wieder auf die Beine.
Georg Wagner

Der völlig vernachlässigte Hund Louis, den die Besitzer in ihrer verlassenen Wohnung zurückließen, ist auf dem Weg der Besserung. Allerdings steht ihm nun eine OP bevor.

Der Bullmastiff-Rüde Louis ist weiter in Genesung. Doch er hat noch einen weiten Weg bis zur vollständigen Gesundung vor sich. Nach Auskunft der Demminer Tierschutzvereinsvorsitzenden Kerstin Lenz hat ihm am Mittwoch der Tierarzt einen Katheter gesetzt, so dass der Urin nun besser abfließen kann. "Deshalb trinkt er jetzt auch wieder mehr", sagt sie.

Allerdings ergab die Untersuchung auch, dass er mehr als 100 Steine in der Blase und im Penis hat. "Die stammen nicht nur von den letzten drei Wochen", weiß Kerstin Lenz vom Tierarzt. "Er muss furchtbare Schmerzen gehabt haben." Bis Montag wollen die Tierschützer dem Hund nun weitere fünf Kilogramm anfüttern, am Dienstag werde er dann operiert.

Die Behörden hatten das Tier vergangene Woche fast verhungert und völlig dehydriert aus einer Malchiner Wohnung geholt. Dort hatten ihn die Besitzer offenbar nach einem Umzug zurück gelassen.