Marina-Hafenfest

:

Mit Oldies durch den maritimen Sommerabend

Die Rostocker Zwei-Mann-Band „Memory“ heizte beim gut besuchten maritimen Abend in der Verchener Marina ein.
Die Rostocker Zwei-Mann-Band „Memory“ heizte beim gut besuchten maritimen Abend in der Verchener Marina ein.
Georg Wagner

Gut besucht am und auch auf dem Wasser war der vierte maritime Abend in Verchen. Voriges Jahr gab es Country-Musik – dieses Jahr klassischen Rock, der zum Tanzen einlud.

Als die ersten Akkorde der Zwei-Mann-Band „Memory“ erklangen, verwandelte sich der Weg zwischen Verchen und seiner Marina in eine Fußgängerzone. Die Feuerwehr „Ostufer Kummerower See“ hatte ihn gesperrt. Autos sollten nicht stören an der Peene, wo sich zahlreiche Besucher zum vierten maritimen Abend der Gemeinde trafen – sicherheitshalber unter einem Zeltdach. „Das haben wir seit dem vorigen Jahr, als es so verregnet war“, erzählte Bürgermeisterin Petra Kasch.

„Ist ja nicht wirklich kühl“, schmunzelten die beiden Musiker Hans Georg Adam und Norbert Renz. „Das haben wir voriges Jahr ganz anders erlebt.“ Mit Oldies von so klassischen Rockgruppen wie CCR und den Beatles, Dire Straits oder Smokey sorgten sie dann schnell dafür, dass sich die Tanzfläche füllte.

Oldies aus mehreren Jahrzehnten, das war von dem Rostocker Duo auch zu erwarten. Denn „Memory“ ist ein Teil der auch in der Region am Kummerower See bekannten „Oldie Company“. Sie war auch schon zum Lichterfest zu Gast, als es das noch gab. In Verchen ging aus ihm dann der maritime Abend hervor, der nun zum vierten Mal gefeiert wurde – und sichtlich Anklang fand. In der Marina waren alle Stege mit Booten gefüllt, vor der Hasseldorfer „Futterkiste Richter“ standen die Menschen Schlange.

Petra Kasch freute sich denn auch schon kurz nach Beginn. „Ich bin zufrieden“, strahlte sie, „und wenn es erst dunkel ist, wird es noch schöner.“