Die Kinderärztinnen Dr. Sabine Hoppe (links) und Dr. Anke Rappen bieten ab April regelmäßige Sprechstunden im
Die Kinderärztinnen Dr. Sabine Hoppe (links) und Dr. Anke Rappen bieten ab April regelmäßige Sprechstunden im Medizinischen Versorgungszentrum des Demminer Krankenhauses an. Cornelia Haiges
Zwei Kinderärztinnen bieten ab April regelmäßige Sprechstunden im Medizinischen Versorgungszentrum an.
Zwei Kinderärztinnen bieten ab April regelmäßige Sprechstunden im Medizinischen Versorgungszentrum an. ZVG
Ärztemangel

Neue Praxis für Kindermedizin in Demmin

Das Demminer Kreiskrankenhaus wird erweitert. Ab April startet die kinder- und jugendmedizinische Versorgung im ambulanten Bereich. Und konzentriert sich auf Spezialgebiete.
Demmin

Der bundesweite Ärztemangel betrifft auch die Demminer. In der letzten Zeit wandten sich nach Angaben der Stadt so vermehrt Bürger an die Verwaltung, weil sie keinen Hausarzt mehr hatten, und mussten an die zuständige Kassenärztliche Vereinigung weiterverwiesen werden. Doch vereinzelt gibt es auch gute Nachrichten zur medizinischen Versorgung.

Lesen Sie auch: Akuter Ärztemangel in Demmin

Hautärzte fehlen weiterhin

Zwar konnte die Hautarztpraxis im Medizinischen Versorgungszentrum Demmin (MVZ) trotz der Bemühungen des Kreiskrankenhauses nach dem Weggang von Dr.  Hanka Deutscher vor über einem Jahr nicht nachbesetzt werden. Leer bleiben die Räumlichkeiten aber nicht. Um mit regelmäßigen Sprechstunden ab April eine weitere Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und ihre Familien zu bieten, wurde sie zuletzt kindgerecht umgestaltet. Zur Ausstattung der Praxis im zweiten Stock des ambulanten Zentrums gehören nun nach Angaben des Kreiskrankenhauses unter anderem Geräte für Elektroenzephalografie (EEG) und Elektrokardiografie (EKG) sowie ein Ultraschallgerät für die Sonografie.

Lesen Sie auch: Bürokratische Regeln verschärfen Ärztemangel

Eine Konkurrenz zu den niedergelassenen Kinder- und Jugendmedizinern in Demmin sollen die Behandlungen am MVZ nicht darstellen, versichert die Chefärztin der pädiatrischen Klinik Dr.  Vanda Tuxhorn. „Wir hatten sehr gute Gespräche mit den Kollegen.“ Bei den Sprechstunden im MVZ handle es sich vielmehr um ein spezialisiertes Angebot. „Wir konzentrieren uns auf die Neuropädiatrie“, erklärt die Ärztin. Unter anderem Kinder und Jugendliche mit Kopfschmerzen, Krampfanfällen und insbesondere Epilepsie können sich so regulär an zwei Tagen in der Woche an die Kinderärztinnen im MVZ wenden.

EEG-Diagnostik auch für Erwachsene nutzbar

Donnerstags steht dabei die erfahrene Kinderärztin und gebürtige Demminerin Dr.  Sabine Hoppe zwischen 7.30  Uhr und 12.30  Uhr und von 13 bis 16  Uhr als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Nach Angaben des Krankenhauses hatte sie zuvor bereits an einem MVZ in Rostock mit Kinderpsychiatern zusammen gearbeitet.

„Am Donnerstag können dementsprechend vor allem die Erstdiagnostik von neuropädiatrischen und kinderpsychiatrischen Krankheitsbildern wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Verhaltens- und emotionale Entwicklungsdefizite oder die Abklärung einer Epilepsie erfolgen“, informiert das Krankenhaus. Die EEG-Diagnostik könne darüber hinaus nach vorheriger Terminvereinbarung auch außerhalb der Sprechstundenzeiten, vorzugsweise aber am Dienstag und Donnerstag durchgeführt werden, und ist laut Vanda Tuxhorn bei Bedarf auch für Erwachsene nutzbar.

Lesen Sie auch: Frühchen-Station gefährdet – Bundesrat stellt sich gegen Fallzahlen in Kindermedizin

Betreuung von Frühgeborenen

Doch nicht nur neurologische Krankheiten sollen in der Praxis am MVZ künftig behandelt werden: Die Leitende Oberärztin an der Kinderklinik des Kreiskrankenhauses, Dr.  Anke Rappen, „betreut Eltern mit Frühgeborenen in der Nachsorge und Kinder und Jugendliche mit Neurodermitis, Allergien und Asthma sowie mit orthopädischen und urologischen Komplikationen“, heißt es vom Krankenhaus. Zudem können eine Regulationssprechstunde für sogenannte „Schreikinder“ und eine Stillberatung in Anspruch genommen werden. Dr.  Anke Rappen wird ab April immer dienstags von 7.30  Uhr bis 13  Uhr im MVZ für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern zur Verfügung stehen.

Lesen Sie auch: Millionenabfindung für Klinikchef in Rostock

„Wir sind sehr froh, zusammen mit unserer Kinderklinik am Kreiskrankenhaus unter Leitung von Chefärztin Dr.  Vanda Tuxhorn nun auch ein erweitertes ambulantes Angebot in der Kinder- und Jugendmedizin anbieten zu können. Viele Familien mit Kindern können sich so weite Wege sparen“, betont Geschäftsführer Kai Firneisen. Eine ganzheitliche medizinische Versorgung der Jüngsten vor Ort mit einer engen Verzahnung zwischen ambulantem und stationärem Bereich sei somit gesichert.

Termine können bereits per E-Mail unter [email protected] oder telefonisch am Dienstag und Donnerstag unter 03998 362246 vereinbart werden.

zur Homepage