:

Nikita gibt ihre Mähne her

Von langer Mähne zum Kurzhaarschnitt: Nikita hat eine deutliche Verwandlung durchgemacht. Allerdings nicht, weil sie mal eben Lust auf was Neues hatte.
Von langer Mähne zum Kurzhaarschnitt: Nikita hat eine deutliche Verwandlung durchgemacht. Allerdings nicht, weil sie mal eben Lust auf was Neues hatte.
Graumüller

Junge Mädchen und ihre Haare – das ist so eine Geschichte. Für viele wird schon das Spitzenschneiden zur Tortur. Nikita entschied sich dagegen für den radikalen Schnitt. Nicht der Mode wegen, sondern um anderen zu helfen.

Es ist eine Geschichte, die ans Herz geht. Besonders Lieselotte und Werner Lindner aus Tutow sind gerührt und stolz auf ihre 13-jährige Enkeltochter Nikita. Das Mädchen wohnt in Berlin und besuchte die Großeltern wie so oft zu den Festtagen in Tutow. Aber diesmal war doch etwas ganz anders.

Das Mädchen hatte sich verändert, das war nicht zu übersehen. „Wir waren total überrascht, denn unsere Enkeltochter hat jetzt kurze Haare. Dabei war sie immer so stolz auf ihre Haarpracht“, erzählt Lieselotte Lindner. Obwohl, der Kurzhaarschnitt würde ihr natürlich auch gut stehen. Und wie die Großeltern erfuhren, steht ein ganz besonderer Beweggrund hinter der neuen Frisur.

Haare suchen Kopf

Kurz vor Weihnachten beschloss Nikita, ihre langen Haare abschneiden zu lassen. Sie hatte sich überlegt, diese an Menschen zu spenden, die durch eine Krankheit gezeichnet sind und dadurch ihre eigenen Haare verloren haben. „Sie möchte ihnen mehr Lebensgefühl schenken mit ihren Haaren“, erzählt die Tutowerin. Dann kommen ihr die Tränen. Denn von einem 13-jährigen Mädchen hätte sie das nicht erwartet. „Wir sind total stolz“, sagt Lieselotte Lindner.

Aber wie kommt man nur auf so eine Idee? Und wo gibt man seine Haare für eine Spende ab? Nikita fragte einfach ihren Friseur und dieser versicherte ihr, dass gerade ihre Haare geeignet seien. Sie hätten eine gewisse Länge, seien gesund und weder gefärbt noch getönt. Letzteres sei für die Verarbeitung zu einer Perücke sehr wichtig.

Nun sind die Haare also ab und liegen schon bereit für die Spende. Darum muss sich das Mädchen allerdings selbst kümmern, das konnte der Friseur nicht übernehmen. Im neuen Jahr will sich Nikita nun über das Internet an entsprechende Vereine wenden, die ihre Spende gebrauchen können. Das Mädchen hätte ihre Haare sogar verkaufen können, aber das wollte sie nicht. Sie möchte viel lieber kranken Menschen helfen.