Bauarbeiten

Ortsdurchfahrt Jarmen zwei Tage gesperrt

Wegen Bauarbeiten gibt es in Jarmen mehrere Vollsperrungen. Zwei Tage wird sogar die Hauptstraße gekappt, sodass einige Umleitungen nötig sind.

Bei der Umgestaltung und Sanierung der Demminer Straße in Jarmen läuft jetzt der Endspurt an – zumindest was die neue Fahrbahn betrifft. Denn die Handwerker sind inzwischen so weit mit den Borden und Rinnen am Rand, dass Mitte September das Aufbringen der Schwarzdecke beginnen kann und soll. Zumal die Stadtvertretung bei ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause gerade den entsprechenden Auftrag abgesegnet hat. Demnach übernimmt die Asphaltarbeiten die Firma Eurovia, die bei insgesamt sechs Anbietern mit 48.500 Euro den günstigsten Preis offerierte. Doch vorher ändert sich noch einiges an den Zufahrten auf Höhe der Jarmener Grünanlagen.

„Ab 12. September ist die Abfahrt Zarrenthiner Weg gesperrt, bis 19. September“, kündigt der zuständige Bauleiter Jens Juhnke an. Gleiches gelte für die Einmündung zur Straße Am Anger. Denn sein Siedenbüssower Unternehmen gestaltet auch diese beiden Knotenpunkte um. Allerdings in unterschiedlichem Ausmaß und auf andere Weise. Während es an der letztgenannten Stelle nur um eine kleinere Vergrößerung des Kurvenradius geht, in deren Folge der Asphalt künftig rund zehn Meter weit in die Natursteinpflaster-Piste hinein führt, sieht der Auftrag am Zarrenthiner Weg umfangreicher aus.

Anlieger müssen Umleitungen nutzen

Dort wird die sogenannten Trompete derart aufgeweitet und mit einer neu gepflasterten und überfahrbaren Fläche ergänzt, dass selbst lange Lastwagen keine Probleme mehr beim Abbiegen erleben sollen. Gleichzeitig sieht die Planung einen erhöhten Übergang vom Bürgersteig der Demminer Straße zu den Anlagen vor, der Fahrzeuge zum Abbremsen zwingt und so eine Verkehrsberuhigung herbeiführt, die obendrein Fußgängern und Radfahrern mehr Sicherheit bietet. Das Ganze werde ähnlich aussehen wie an der Rosenstraße vor der Grundschule, mit etwa 1,50 Metern nur nicht so breit, erläutert Juhnke. Bis an diese Barriere heran werde auch der Asphalt gezogen, zudem verlegen seine Leute dahinter in Richtung Kiessee auf rund 20 Metern das Natursteinpflaster neu, weil es so zerfahren sei.

Während dieser Woche von Mittwoch zu Mittwoch müssten die Anlieger der folgenden Straßen Umfahrungen nutzen. Am besten wohl über die Friedensstraße und den Verbindungsweg an der ehemaligen Flachshalle entlang zur Reuterstraße. Oder aber über die Buckelpiste zwischen den Sportplätzen, die Zarrenthiner Weg und westlichen Ortseingang verknüpft. Für die Absperrung der Zufahrt zum Anger gibt es den Müssentiner Weg und den Schleichpfad bei der Gartenanlage als Alternative.

Beide dürften auch am 17./18. September zum Zuge kommen, wenn Eurovia erst die Asphalttragschicht und tags darauf die Deckschicht auf den rund 350 Metern abgefräster Demminer Straße aufbringen will und deshalb die Jarmener Ortsdurchfahrt aus Richtung Westen komplett dicht ist. Denn dieser Abschnitt liegt genau zwischen Friedensstraße und dem Ende der Bebauung auf Höhe Am Anger.

Stefan Hoeft

Bild

Mailadresse

s.hoeft@nordkurier.de

Inaktiv

Meistgelesen