EINSTURZGEFAHR

Parkplatz in Loitz wegen schiefem Haus gesperrt

Weil ein unter Denkmalschutz stehendes Gebäudeabzukippen droht, musste die Stadt Loitz den Parkplatz dort sperren. Jetzt rücken die Bauarbeiter an.
Stefan Hoeft Stefan Hoeft
Die Stadt Loitz hat wegen Einsturzgefahr an einem Nachbargebäude den öffentlichen Parkplatz an der Breiten Straße räumen und sperren lassen. Heute sollen hier die Bauleute anrücken und für eine Entspannung der Lage sorgen.
Die Stadt Loitz hat wegen Einsturzgefahr an einem Nachbargebäude den öffentlichen Parkplatz an der Breiten Straße räumen und sperren lassen. Heute sollen hier die Bauleute anrücken und für eine Entspannung der Lage sorgen. Stefan Hoeft
Kippt es oder kippt es nicht? Auch der Landkreis sah hier Gefahr im Verzug. Foto: Stefan Hoeft
Kippt es oder kippt es nicht? Auch der Landkreis sah hier Gefahr im Verzug. Foto: Stefan Hoeft Stefan Hoeft
Loitz.

Dass es um weite Teile der alten Bebauung an der Ostseite der Breiten Straße von Loitz nicht besonders gut gestellt ist, für diese Einschätzung braucht es schon lange keinen Experten mehr. Viele der Gebäude dort stehen leer und gammeln vor sich hin, auch wenn sie bereits teilweise der Kommune gehören. Das einzige Leben, was dort eingekehrt ist, stellt die rege Nutzung des gleich nebenan in einer Baulücke geschaffenen öffentlichen Parkplatzes dar. Aber genau deshalb muss die Verwaltung jetzt bereits baulich handeln, ohne das so vorgesehen zu haben.

Vor circa zwei Wochen nämlich ging im Rathaus die Warnung eines Anwohners ein, dass sich der obere Teil des direkt angrenzenden Nebengebäudes auf dem Hof der Breiten Straße 144 bedenklich Richtung Freifläche neigen würde. Eine leichte Wölbung zeigte das Fachwerk dort oben schon vorher, doch nun nahm sie innerhalb kurzer Zeit so stark zu, dass anscheinend ein plötzlicher Absturz drohte.

Abtrag der oberen drei Gefachreihen

Eine sofortige Besichtigung durchs Bau- und Ordnungsamt bestätigte die Schilderung, wie dessen Leiterin Christiane Strobl am Dienstagabend der Stadtvertretung berichtete. Angesichts dessen und des gerade wehenden starken Ostwindes sei eine sofortige Räumung veranlasst worden. Wenig später folgte die Kontaktaufnahme zur Bauaufsicht beim Landkreis Vorpommern-Greifswald, dessen Vertreter zu einem Lokaltermin in Loitz anrückten. Immerhin steht das betroffene Ensemble unter Denkmalschutz und darf deshalb nicht ohne Weiteres verändert werden.

Allerdings hätten auch die Experten aus dem Landratsamt Gefahr im Verzug erkannt und damit die Stadt zum Handeln gedrängt: „Uns hat eine Ordnungsverfügung erreicht vom Landkreis, dass das bis zum 6. Mai abzustellen ist“, erklärte Christiane Strobl. Aufgrund der gebotenen Eile habe die Kommune eine langwierige Ausschreibung umgehen dürfen und zudem glücklicherweise eine Firma aus Gützkow gefunden, die so schnell wie erforderlich aushelfen kann: Laut Vereinbarung mit den Behörden erfolgt ein Abtrag der oberen drei Gefachreihen des Nebengebäudes, um die Gefahr zu beseitigen. Der Startschuss dafür soll am Donnerstag fallen. Ob ein Tag ausreicht, konnte die Bau- und Ordnungsamtsleiterin noch nicht sagen, aber der gesetzte Termin sei wohl kein Problem.

Weil nach diesen Arbeiten das ohnehin schon marode Haus nach oben hin völlig offen da stehen würde, folge zum Schutz gegen weitere Beeinträchtigungen der Aufbau eines Notdaches, kündigte sie an. Denn ein kompletter Rückbau ist derzeit nicht erlaubt und schließlich haben die Loitzer wie gesagt noch einiges vor mit dieser Ecke ihrer Altstadt. Das neue Wohnquartier dort soll nicht weniger als eine Initialzündung für die zukünftige Entwicklung des Ortes liefern – baulich ebenso wie gesellschaftlich.

zur Homepage