Durchsuchung

Polizei entdeckt Cannabis-Plantage bei Demmin

In einem Schuppen in Ückeritz wurden prächtig blühende Cannabis-Pflanzen gefunden, auch eine Wohnung in Demmin hat die Polizei am Donnerstag durchsucht.
dpa
Bei Demmin hat die Polizei mehrere große Cannabis-Pflanzen sichergestellt. (Symbolbild)
Bei Demmin hat die Polizei mehrere große Cannabis-Pflanzen sichergestellt. (Symbolbild) Abir Sultan
Ückeritz

Die Polizei in Demmin (Mecklenburgische Seenplatte) ermittelt gegen einen 42 Jahre alten Mann, der in einem Schuppen Cannabispflanzen gezüchtet haben soll. Wie eine Polizeisprecherin am Freitag sagte, wurden sechs circa 1,50 Meter hohe Pflanzen mit großen Blütenständen bei Durchsuchungen am Donnerstag beschlagnahmt.

Lesen Sie auch: Berliner Jugendrichter fordert Cannabis-Legalisierung

Sie waren in einem Schuppen im Kletziner Ortsteil Ückeritz gefunden worden, wo sich der 42-Jährige aufhielt, gegen den bereits wegen möglicher Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt wurde. Außerdem wurde die Wohnung des Mannes in Demmin durchsucht. Da sich der Verdacht mit den Durchsuchungen bestätigt habe, werde er wegen des Besitzes und Anbaus von Betäubungsmitteln nun in dem Verfahren als Beschuldigter geführt, hieß es weiter. Die Ermittlungen durch die Kriminalkommissariatsaußenstelle Demmin dauern weiter an.

[Pinpoll]

 

Der Demmin-Überblick per Mail

Was gibt's Neues im Demminer Land? Unsere Reporter fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten und Geschichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Jetzt schnell anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Ückeritz

zur Homepage

Kommentare (1)

da hatte aber einer, einen grünen Daumen. Alkohol ist legalisiert und zerstört den Körper schon Jahrzehntelang, Entwöhnungskuren werden von KK finanziert, aber reiner Hanf wird verteufelt. Ihr solltet euch mal über die Wirkstoffe von Cannabis informieren. In Israel wird er in riesen Gewächshäusern angebaut und in der Medizin verwendet. Warum wurde er aus den Krankenhäusern verbannt? Mal selbstständig recherchieren und nicht immer der Presse nachheulen