KETTEN-SMS

Polizei warnt vor Abzocke mit Paket-Benachrichtigungen

Eine neue Betrugsmasche hat am Wochenende erstmals auch den Osten MVs erreicht. Es geht dabei um betrügerische Versandbenachrichtigungen, die per SMS aufs Handy kommen.
Wer eine solche SMS bekommen hat, sollte auf keinen Fall auf den darin enthaltenen Link klicken.
Wer eine solche SMS bekommen hat, sollte auf keinen Fall auf den darin enthaltenen Link klicken. Polizei
Demmin ·

Seit der vergangenen Woche gibt es im gesamten Bundesgebiet Meldungen über eine neue Betrugsmasche. Wie das Polizeipräsidium Neubrandenburg am Montag mitteilte, hat diese Art von Cybercrime erstmalig auch dessen Zuständigkeitsgebiet erreicht. Geschädigt wurden zwei Frauen (21 und 38 Jahre alt) aus dem Raum Stralsund und ein 47-Jähriger aus dem Raum Demmin, hieß es. Es sei jedoch nur eine Frage der Zeit, bis weitere Personen betroffen sind, da sich die Schadsoftware wie durch ein Schneeballsystem weiterverbreitet.

Mehr lesen: Trickbetrüger täuschen Unfall vor – 2020 mehr als eine Million Euro ergaunert

Diese neue Masche verläuft laut Polizei immer nach dem gleichen Muster: Die Geschädigten erhalten von einer 0174-Nummer eine SMS die lautet: „Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es. http://....duckdns.org”. Gerade jetzt, in einer Zeit, in der viele Geschäfte geschlossen haben, sind die Leute oft darauf angewiesen, online zu bestellen und sich die Pakete zusenden zu lassen. Das machen sich die Betrüger zu Nutze und hoffen auf Personen, die tatsächlich Pakete erwarten und den Link unbedarft anklicken, so die Ermittler.

Eine Geschädigte gab an, den Link in der SMS geklickt zu haben. Anschließend sei eine schwarze Seite auf ihrem Smartphone erschienen und nichts weiter passiert. Jedoch erhielt sie anschließend Anrufe von mehreren Personen aus dem gesamten Bundesgebiet, die fragten, was für ein Paket sie denn verschicken würde, da nichts bestellt worden sei. Von ihrem Telefon aus waren hunderte SMS in alle Welt mit der Weiterverbreitung des Links geschickt worden. Einige Empfänger reagieren natürlich ungehalten. Die 38-jährige Stralsunderin klickte den Angaben zufolge nicht auf den Link. Daraufhin erhielt sie im Laufe des Tages 150 weitere dieser SMS von 0174-Nummern. Das Problem: Die gesendeten und die erhaltenen SMS können Drittanbieterkosten verursachen!

Eine Leserin informierte den Nordkurier darüber, dass sie solche Nachrichten auch von einer 0176-Nummer erhalten hat.

Mehr lesen: 81-Jähriger verliert über 40.000 Euro durch Bitcoin-Betrug

Die Polizei rät deshalb Folgendes: Stellen Sie möglichst eine Drittanbietersperre ein und schalten Sie Ihr Smartphone in den Flugmodus, wenn Sie so eine SMS erhalten haben. Informieren Sie Ihren Provider und erstatten Anzeige. Wenn Sie nur eine SMS erhalten haben, heißt das nicht automatisch, dass Sie bereits die Schadsoftware installiert haben. Die Täter wollen das Virus damit weiterverbreiten. Weitere Hinweise der Polizei gibt es hier.

Der Demmin-Überblick per Mail

Was gibt's Neues im Demminer Land? Unsere Reporter fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten und Geschichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Jetzt schnell anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Demmin

zur Homepage