SCHEIBEN EINGESCHLAGEN

Randalierer beschädigen Nordkurier-Fahrzeuge in Demmin

Der Arbeitstag der Nordkurier-Zusteller beginnt früh. Am Freitagmorgen fing er mit einem Schock an.
Mit schwerem Gerät haben sich Unbekannte an zwei geparkten Fahrzeugen zu schaffen gemacht.
Mit schwerem Gerät haben sich Unbekannte an zwei geparkten Fahrzeugen zu schaffen gemacht. Christine Gerhard
Mit schwerem Gerät haben sich Unbekannte an zwei geparkten Fahrzeugen zu schaffen gemacht.
Mit schwerem Gerät haben sich Unbekannte an zwei geparkten Fahrzeugen zu schaffen gemacht. Christine Gerhard
Demmin.

Randalierer haben in der Nacht zu Freitag in Demmin zwei Fahrzeuge der Nordkurier-Logistik beschädigt. Am frühen Morgen zu Arbeitsbeginn gegen 2.30 Uhr bemerkten Mitarbeiter, dass die beiden Frontscheiben zerschlagen waren. Im Innenraum lagen Scherben, die Motorhauben waren zerkratzt.

Svenja-Maria Klim von der Nordkurier-Logistik geht davon aus, dass die Randalierer als Tatwerkzeug Metallpfosten aus dem Boden gezogen hatten. Ein solcher Pfosten soll auf dem Kahldenwallweg gefunden worden sein. Ein weiterer Hinweisgeber gab an, zwischen Mitternacht und 0.30 Uhr ein Scheppern vom Parkplatz am Netto-Markt gehört zu haben, wo die Fahrzeuge abgestellt sind.

Zeugen gesucht

Das deckt sich zeitlich mit den Beobachtungen einer Nordkurier-Fahrerin. „Kurz vor 21 Uhr war noch alles in Ordnung“, erzählt sie. Sie fährt abends mit besonderer Aufmerksamkeit an den Autos entlang, aus gutem Grund: „Kennzeichen sind schon öfter geklaut worden, wegen der TÜV-Plaketten“, berichtet Svenja-Maria Klim. Auch von abmontierten Reifen weiß sie. Nun musste sie wieder Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Den Schaden schätzte die Polizei auf 1200 Euro. Zeugen werden gebeten, sich bei der Dienststelle zu melden.

Jetzt neu: Unser Demmin-Newsletter

Was gibt's Neues im Demminer Land? Wir fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Damit Sie nichts verpassen!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Demmin

zur Homepage

Kommentare (2)

der Frustrierten im Osten!

Wo heute fast alle Zeitungen um ihr Überleben kämpfen müssen.