Unsere Themenseiten

:

Reisende auf Abstellgleis

Noch bis Freitag ist der Reiseservice am Demminer Bahnhof geöffnet, dann kann das Häuschen gemietet werden.
Noch bis Freitag ist der Reiseservice am Demminer Bahnhof geöffnet, dann kann das Häuschen gemietet werden.
Kirsten Gehrke

Das wars! Wer eine Auskunft für eine Zugreise braucht, hat in Demmin Pech. Der Servicepunkt rechnet sich nicht mehr - die Reisenden haben das Nachsehen.

Jetzt ist Schluss mit Auskünften beim Reiseservice in Demmin. Am Freitag macht der Laden dicht. Die Hansestädter, besonders die älteren Leute fühlen sich allein gelassen. "Ich fahre mehrmals im Jahr zu den Kindern nach Schleswig-Holstein. Da brauche ich die Auskünfte vor Ort. Ich habe keinen Computer und kenne mich auch mit diesem Automaten nicht aus. Wie soll das weitergehen?", schimpft eine Demminerin am Lesertelefon des Nordkurier.

Ältere ohne Computer

Nur noch am Automaten Reiserouten und Tarife zu suchen oder Bahntickets zu kaufen, das mag sich keiner der Demminer vorstellen. Auch Ernst Kubbernuß geht es weniger um das Kaufen von Tickets als um verlässliche Auskünfte zu Zügen, Abfahrtzeiten und Fahrpreisen. "Bei Lothar Hardt vom Reiseservice habe ich diese Auskünfte bekommen. Das hat gut geklappt. Warum geht das in Demmin nicht, in Altentreptow gibt es doch weiterhin diesen Service?", fragt der Rentner. Seiner Meinung nach müsse die Stadt sich hier einschalten und aktiv werden, um eine Lösung zu suchen. Denn: Die Reisebüros in Demmin können diesen Service nicht übernehmen, da sie keine Lizenz der Deutschen Bahn haben. Somit gibt es keine Garantie für Auskünfte, da ihnen ein entsprechendes Computer-Programm fehlt. Die Reisebüros machen mit solchen Auskünften auch keinen Gewinn - sie lehnen ab.

Kümmert sich die Politik wirklich?

Wie sieht es jetzt mit der Stadt aus, vielleicht kann die Stadtinformation Bahnauskünfte geben? Thomas Witkowski, CDU-Fraktionsvorsitzender der Stadtvertretung: "Es gibt noch keine Lösung, es sind so viele Stolpersteine zu überwinden." Eigentlich hatte Witkowski gehofft, dass der Malchiner Reiseservice die Zweigstelle in Demmin übernehme, das sei aber leider nicht geglückt. "Ob die örtliche Stadtinformation einspringt, muss letztendlich die Stadtvertretung entscheiden. Aber ob das sinnvoll ist, ist auch fraglich", meint Witkowski. Wenn etwas in der Hansestadt schlecht laufe, könne das nicht immer die Stadt auffangen. "Aber wir bleiben an diesem Thema auf jeden Fall noch dran. Es ist noch nicht vom Tisch", so der Fraktionsvorsitzende.

Lothar Hardt vom Reiseservice in Altentreptow, der die Demminer Zweigstelle lange Zeit betreute, verweist jetzt auf örtliche Alternativen: die Agenturen in Altentreptow und Malchin sowie die DB-Reisezentren in Greifswald und Neubrandenburg. Ob das aber den Demminern hilft? Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Sollte sich die Stadt einschalten oder vielleicht auch der Gewerbeverein? Diskutieren Sie mit, mailen Sie uns unter red-Demmin@nordkurier.de oder schreiben Sie an Nordkurier, Demminer Zeitung, Am Hanseufer 2.

Kommentare (1)

Nix wird geschehen. Schauen Sie sich doch die Schlafmützen im Demminer Rathaus mal an. Das absolute Highlight ist die Pflege von Städtepartnerschaften. Darüber hinaus geht nix - wer sollte es auch richten? Man verwaltet sich halt, in der Annahme, es geht alles seinen "sozialistischen" Gang. Und genau das funktioniert so eben nicht. Da ist Initiative gefragt. Aber was zum Teufel ist Initiative? Und genau hier liegt das Problem. Hans Schommer Hohenbollentin