Mit UV-Licht sollen 99,99 Prozent aller möglichen Keime und Mikroorganismen abgetötet werden.
Mit UV-Licht sollen 99,99 Prozent aller möglichen Keime und Mikroorganismen abgetötet werden. ©UVD Robots/Blue Ocean Robotics
Wegen Personalmangel

Roboter desinfiziert im Krankenhaus Demmin

Ein 1,70 Meter großer neuer Kollege soll im Kreiskrankenhaus die Personallage etwas entspannen. Doch dieser Putz-Roboter bekämpft die Keime nicht mit Chemikalien.
Demmin

Das Demminer Kreiskrankenhaus ist eines der ersten in Deutschland, in denen ein von der EU gesponserter UV-Desinfektionsroboter für Entlastung sorgen soll. Mit der Maßnahme will die EU-Kommission Kliniken bei der Bewältigung der Pandemie-Auswirkungen unterstützen.

Eine entsprechende Anzeige hatte der Krankenhausgeschäftsführer Kai Firneisen in einer Fachzeitung entdeckt und den Antrag gleich ausgefüllt – mit der Begründung, dass insbesondere die kleineren Krankenhäuser Unterstützung benötigten. Das überzeugte. „Schon nach einer Woche kam die Zusage der EU. Da waren wir positiv überrascht“, freut sich Firneisen. „Möglicherweise sind wir sogar die ersten, die in MV diese nützliche Technik aus Dänemark nutzen.“

In mehr als 40 Ländern eingesetzt

Von den 200 EU-Desinfektionsmaschinen gingen laut Krankenhaus 33 Ende des vergangenen nach Deutschland. Insgesamt würden die neuartigen Roboter derzeit in mehr als 40 Ländern eingesetzt, um dort in Unternehmen und Krankenhäusern die Ausbreitung von Covid-19 zu bekämpfen.

Der ferngesteuerte, autonome und etwa 1,70 Meter große neue Mitarbeiter erreicht in den Patientenzimmern, Untersuchungsräumen und Operationssälen auch die Ecke, kann sich drehen und wenden, berichtet Firneisen. Zehn bis 15 Minuten braucht der mobile „Kollege“, um ein Krankenzimmer komplett zu desinfizieren. Gereinigt werden muss vorher trotzdem, denn Staub vernichtet der Roboter nicht. Dafür desinfiziert er ohne den Einsatz von Chemikalien: Mit UV-Licht tötet der automatische Helfer einen Großteil der Keime und Mikroorganismen auf Oberflächen und in der Luft ab, darunter auch das Corona-Virus. Weil sich die sehr energiereiche UVC-Strahlung aber nicht nur auf Viren und Bakterien, sondern auch auf alle übrigen Organismen schädlich auswirkt, dürfen sich währenddessen keine Menschen in der Nähe des Roboters aufhalten. Passiert es doch einmal, schaltet sich das UVC-Licht automatisch ab.

Roboter noch in der Eingewöhnungsphase

Die automatische Hygienehilfe arbeitet deshalb laut Firneisen hauptsächlich nachts, wenn niemand auf den Fluren ist, und bereitet leere Zimmer auf. Zukünftig soll er schwerpunktmäßig in der geplanten Infektionsstation im Klinik-Neubau eingesetzt werden. Zurzeit ist der Roboter auf der Intensivstation unterwegs und befindet sich noch in der Eingewöhnungsphase. „Wir müssen uns noch ein bisschen einfuchsen und lernen noch“, erklärt der Krankenhausgeschäftsführer. Die ersten Erfahrungen mit dem laut Kai Firneisen zwischen 25  000 und 30  000 Euro teuren Roboter aber seien „äußerst positiv“: „Das ist eine tolle Hilfe und Alternative, durch die wir weniger Personal binden müssen“, erklärt Firneisen. Die Mitarbeiter hätten nun mehr Zeit für andere Aufgaben und für ihre Patienten. Wie viel Personal beziehungsweise Arbeitszeit der Roboter genau einspart, könne zum aktuellen Zeitpunkt zwar noch nicht eingeschätzt werden. Der Geschäftsführer geht aber davon aus, dass sich die Situation durch den Helfer aus Dänemark entspannt. „Das Personal ist in der Regel sehr knapp“, erklärt Firneisen, und die Pandemie habe die Situation mit anfallenden Quarantänen und Kinderbetreuungen noch einmal verschärft. In der anhaltenden Personalknappheit sei der Roboter eine „willkommene Hilfe“.

 

Der Demmin-Überblick per Mail

Was gibt's Neues im Demminer Land? Unsere Reporter fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten und Geschichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Jetzt schnell anmelden!

zur Homepage